×Welcome to the perspectivia.net new web interface! Yet still with reduced content and limited functionality until the migration is complete. Send us FEEDBACK.

Старорусский уклад на скамье подсудимых : процесс против игуменьи Митрофании в Московском окружном суде (1874 год)

Dahlke, Sandra GND

In 1874, one of the most spectacular criminal court cases in post-reform Russian empire took place at Moscow district court. This was the trial against the abbess Mitrofaniia, Mother Superior of the Serpukhovskii-Vladicnii convent, head of several charitable sisterhoods, Baroness Praskov’ia Grigor’evna Rozen and lady-in-waiting of the Empress Aleksandra Fedorovna before she took the veil. Accused of having deceived and blackmailed wealthy merchants, she was sentenced by the jury and finally convicted to several years of exile. The article argues that this was a show trial, staged by the joint action of different institutions and social actors (the Imperial family, ambitious jurists and journalists, enlightened bureaucrats). Through the trial, they were aiming at establishing the principles of the judicial reform of 1864, dispersing doubts about the efficiency of the new public courts with trial by jury, anchoring new forms of lawful intercourse in the consciousness of contemporaries, suppressing traditional informal clientele ties, restricting the privileges of the church and the high nobility, and finally, at strengthening the autocratic state’s capacity to rule. The article also shows that behind this unanimity particularistic interests and very different ideas of how a legal system should function and in which way society and the state should be governed were articulated. It also points at the fragility of the concepts of tradition and modernity to adequately describe the actions and mental worlds of the persons involved in the court proceedings.

Der Prozess gegen Äbtissin Mitrofanija, der 1874 vor dem Moskauer Bezirksgericht verhandelt wurde, gehört zu den spektakulärsten Gerichtsfällen in der Zeit der Großen Reformen. Die hochadelige Äbtissin, Vorsteherin des Serpuchov-Vladicnyj Frauenklosters, Leiterin mehrerer Schwesternschaften und ehemalige Hofdame der Zarin Aleksandra Fedorovna, war angeklagt, zur Finanzierung ihrer ambitionierten wohltätigen Unternehmungen reiche Kaufleute betrogen und erpresst zu haben. Sie wurde von dem Geschworenengericht unter Aberkennung aller Standesrechte schuldig gesprochen und für mehrere Jahre verbannt. Der Aufsatz argumentiert, dass der Gerichtsfall durch unterschiedliche Institutionen und Akteure (Zarenfamilie, aufstrebende Juristen und Publizisten, aufgeklärte Beamte) als pädagogisches Lehrstück bzw. als Schauprozess inszeniert wurde. Mit dem Prozess verfolgten sie das Ziel, die Prinzipien der Justizreform von 1864 im Bewusstsein der Zeitgenossen zu verankern, Zweifel an der Effizienz der neuen Geschworenengerichte zu zerstreuen, die alten Eliten (Hochadel und Kirche) mit ihren Klientelbeziehungen in ihre Schranken zu verweisen und die Fähigkeit des autokratischen Staats zu effektiver Herrschaftsausübung zu stärken. Hinter dieser Einmütigkeit konnten sich jedoch sehr unterschiedliche Einzelinteressen und Vorstellungen darüber artikulieren, wie ein Rechtssystem, Gesellschaft und Staat zu gestalten seien. Der Analyse zeigt darüber hinaus, dass sich die Handlungsweisen und Vorstellungswelten der am Prozess beteiligten Akteure mit den Kategorien Tradition und Modernität nicht angemessen erfassen lassen.