The dismantling of the Septizonium and the reuse of its construction materials : eine Fallstudie der Spolien-Transmission als endlich–(unendlich)e Bewegung in einem endlichen Raum-System

Pappelau, Christine

Das Septizonium des Septimius Severus, eine Ende des zweiten Jahrhunderts n. Chr. errichtete imposante Brunnenfassade am Südwestabhang des Palatins in Rom, erlitt im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Entnahmen von Baumaterialien. Die Reste des Monuments wurden Ende des 16. Jahrhundert unter Papst Sixtus V. und dessen Architekt Domenico Fontana niedergelegt. Das hierbei anfallende Baumaterial, vor allem Marmorstücke, wurde bei Bauprojekten des Papstes in ganz Rom wiederverwendet. Die bisherige Auswertung von Originaldokumenten und die erstellten Karten im Falle des Septizoniums lassen wenige Ansätze zu einem versuchten Bedeutungstransfer der Stücke zu. Dagegen zeichnet sich immer deutlicher eine vorwiegend von rationalen, logistischen und ökonomischen Überlegungen bestimmte Niederlegung des Baus und eine davon gesteuerte Wiederverwendung der anfallenden Materialien ab. Es kristallisiert sich ein enger Zusammenhang mit dem Pontifikat Sixtus' V. sowie der Arbeitsweise seines ingenieurtechnisch orientierten Architekten heraus. Im Rahmen der Untersuchung wird dabei mittels topologischer Methodik eine Analyse der räumlichen Struktur- und Bewegungsmuster der Spolien vor dem sich wandelnden Stadtraum Roms erstellt.

Le Septizonium de Septime Sévère, façade imposante d 'une fontaine construite au deuxième siècle après J.C. et située sur un flan du Mont Palatin à Rome, a été fortement dépouillé de ses matériaux d 'origine au fil des siècles. Les restes du monument furent démontés par le Pape Sixte V et son architecte Domenico Fontana à la fin du XVIesiècle. Les matériaux restants, avant tout des pans de marbre, furent réutilisés pour les nouvelles constructions du pape partout dans Rome. Jusqu 'à présent, l 'étude des sources ne permettait pas de mettre à jour des tentatives de transfert de sens. Par contre, sous le pontificat de Sixte V, la démission du bâtiment et la réutilisation des matériaux en résultant peuvent s 'expliquer de manière claire et rationnelle par des questions de logistique et de coûts. Dans le cadre de notre travail, une méthode topologique va nous permettre d 'analyser les modèles structurels et des déplacements des spolias à partir desquels la Rome en transformation se construit.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export