Gottesvolk oder Gotteshaus? : Zwei Zürcher des 17. Jahrhunderts verorten sich und ihren Glauben

Henny, Sundar

In diesem Aufsatz wird die Darstellung der eigenen Religionsgemeinschaft in zwei Zürcher Selbstzeugnissen des 17. Jahrhunderts untersucht. Während der weltliche, arrivierte Würdenträger (Johann Heinrich Waser) den eigenen Glauben mit dem Territorium in Verbindung bringt, ist für den sich um eine Pfründe bemühenden Pfarrer (Johannes Müller) der Glaube eher an die Gesamtheit der (reformierten) Gläubigen gebunden. Dieses unterschiedliche Verständnis erklärt ihre unterschiedlichen Interventionen auf religiösem Gebiet.

Cette contribution analyse les descriptions de leur propre communauté religieuse que font au XVIIesiècle deux ecclésiastiques zurichois dans leurs livres de raison. Alors que pour un célèbre et séculaire dignitaire (Johann Heinrich Waser), la confession est liée à des questions de territoire, celle-ci est, du point de vue d 'un pasteur se démenant pour une sinécure (Johannes Müller), davantage relative à la communauté des croyants (réformés) dans son ensemble. Cette différence conceptuelle explique la différence de leurs actes dans le domaine religieux.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export