×Dies ist die neue Weboberfläche von perspectivia.net! Vorübergehend mit noch eingeschränkten Inhalten und Funktionen. Senden Sie gern FEEDBACK.

Die höfisch-kulturellen Beziehungen der anhaltischen Fürstentümer zu Preußen um 1750 : Eine Bestandsaufnahme

Rohrschneider, Michael

Die Erforschung der höfisch-kulturellen Beziehungen zwischen Preußen und den anhaltischen Fürstentümern um die Mitte des 18. Jahrhunderts steckt noch in ihren Anfängen. Beim gegenwärtigen Forschungsstand lässt sich konstatieren, dass die Berlin-Potsdamer Residenzlandschaft im Hinblick auf die anhaltischen Askanier große Ausstrahlungskraft besaß. Die Indienstnahme preußischer Künstler durch die anhaltischen Fürsten zeigt dies exemplarisch. Gerade mit Blick auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts ist darüber hinaus festzustellen, dass auch von Seiten Anhalts vielfältige Einflüsse auf Preußen wirkten. Ziel künftiger Forschungen sollte es daher sein, eine umfassende anhaltisch-preußische Beziehungsgeschichte der Frühen Neuzeit zu erarbeiten, wobei auch und gerade die Frage zu untersuchen sein wird, wie sich die ungleichen Nachbarn Preußen und Anhalt konkret wechselseitig wahrnahmen.

Logo Friedrich300 - Colloquien

Zitieren

Zitierform:

Rohrschneider, Michael: Die höfisch-kulturellen Beziehungen der anhaltischen Fürstentümer zu Preußen um 1750. Eine Bestandsaufnahme.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export