×Dies ist die neue Weboberfläche von perspectivia.net! Vorübergehend mit noch eingeschränkten Inhalten und Funktionen. Senden Sie gern FEEDBACK.

Wilhelm I. – ein Großer? : Die "verweigerte Größe" Kaiser Wilhelms I.

Rose, Andreas

Wilhelm II. versuchte nach seiner Thronbesteigung seinen Großvater zu Wilhelm dem Großen zu stilisieren. Die Forschung, aber auch die Zeitgenossen versagten ihm dabei die Gefolgschaft. Allzu offensichtlich wirkte hier das dynastische Legitimationsinteresse des jungen Kaisers und allzu plump die Versuche, die Geschichte umzudeuten und statt Otto von Bismarck Wilhelm I. zum Reichseiniger zu stilisieren. Neben dynastischem Kalkül waren dabei auch handfeste politische Interessen im Spiel. Zum einen ging es Wilhelm II. darum, seinen Großvater als nationale Integrationsfigur des neuen Reiches zu nutzen. Zum anderen steuerte er damit bewusst gegen den verbreiteten Bismarck-Kult und die Sozialdemokratie, die in Wilhelm I. stets den "Kartätschenprinz" von 1848 entdeckte. Dass Wilhelm II. letztlich mit seinem Versuch scheiterte, seinen Großvater zur "historischen Größe" aufzubauen, deutet einerseits auf den Anachronismus dieses Epithetons. Zum anderen wird aber daran auch deutlich, dass das wilhelminische Kaiserreich eben nicht der rigide Obrigkeitsstaat war, für den ihn viele bis heute halten, sondern ein komplexes Konstrukt, bei dem zunehmend die Bevölkerung ihre Mitsprache einforderte und geltend machte.

Logo Friedrich300 - Colloquien

Zitieren

Zitierform:

Rose, Andreas: Wilhelm I. – ein Großer?. Die "verweigerte Größe" Kaiser Wilhelms I..

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export