×Dies ist die neue Weboberfläche von perspectivia.net! Vorübergehend mit noch eingeschränkten Inhalten und Funktionen. Senden Sie gern FEEDBACK.

Verwandtenbesuch : Das Neue Palais als Bühne dynastischer Selbstinszenierung

Zielosko, Karoline

In Ausmaß, Anlage und Stil anders geartet als Schloss Sanssouci ist das Neue Palais nicht minder Ausdruck des individuellen Gestaltungs- und Repräsentationswillens Friedrichs des Großen. In einem Herrschaftsgefüge, das ganz auf die Person des Monarchen zugeschnitten war, war das Neue Palais gleichwohl vor allem eine Bühne für die Inszenierung der Hohenzollern-Dynastie. Damit verwies Friedrich als ihr Oberhaupt auf das dynastische Potential, auf das er zurückgreifen konnte, wenn es um die Übertragung von militärischen Funktionen, diplomatischen Missionen, repräsentativen Aufgaben, um Ehestiftungen und nicht zuletzt um den Nachwuchs und damit die Sicherstellung der Thronfolge ging. Die Indienstnahme der einzelnen Dynastiemitglieder konnte dabei durchaus ein Spannungs- und Konfliktfeld erzeugen. Vor allem aber war sie auch im friderizianischen Preußen ein Mittel der Herrschaftsrepräsentation und Herrschaftssicherung.

Logo Friedrich300 - Colloquien

Zitieren

Zitierform:

Zielosko, Karoline: Verwandtenbesuch. Das Neue Palais als Bühne dynastischer Selbstinszenierung.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export