×Dies ist die neue Weboberfläche von perspectivia.net! Vorübergehend mit noch eingeschränkten Inhalten und Funktionen. Senden Sie gern FEEDBACK.

Une reine de France peut-elle avoir des amies? : La correspondance féminine de Catherine de Médicis

Gellard, Matthieu

L'amitié est un motif clairement affiché dans les lettres que Catherine de Médicis envoie à ses correspondantes de l'aristocratie française. Cette amitié féminine s'exprime d'abord par le fait d'échanger des informations familières et familiales: la reine mère donne des nouvelles de sa santé, du roi, de la cour, et demande en retour d'en savoir plus sur un accouchement imminent ou sur l'état d'un époux ou d'un fils. Toutefois, cette correspondance féminine ne se cantonne pas aux maladies, aux grossesses ou aux enfants, mais elle a un objectif politique clairement assumé. En effet, les femmes de l'aristocratie française jouent un rôle de premier plan durant les guerres de Religion, à commencer par celles qui appartiennent à la maison de Guise, et la correspondance qu'entretient la reine mère avec elles participe d'un jeu politique féminin qu'il faut tenter de mettre au jour. À ce titre, l'amitié apparaît donc aussi comme un lien social et politique majeur dans la France des guerres civiles, celles-ci étant à maints titres un conflit nobiliaire en plus d'être confessionnelles.

Freundschaft ist ein deutlich angesprochenes Motiv in den Briefen, die Katharina von Medici ihren Korrespondenzpartnerinnen aus dem französischen Adel schickt. Diese weibliche Freundschaft drückt sich zunächst darin aus, dass familiäre und vertrauliche Informationen ausgetauscht werden: Die Königinmutter gibt Auskunft über ihre Gesundheit, über den König, über den Hof und fragt im Gegenzug nach genaueren Informationen über eine bevorstehende Niederkunft oder über den Zustand eines Gatten oder eines Sohnes. Dieser weibliche Briefwechsel beschränkt sich jedoch nicht allein auf die Krankheiten, die Schwangerschaften oder die Kinder, er hat auch ein bewusst politisches Ziel. In der Tat spielen die Frauen des französischen Adels eine Rolle ersten Ranges während der Religionskriege, angefangen bei denjenigen, die dem Haus Guise angehören, und der Briefwechsel, den die Königinmutter mit ihnen führt, ist Teil eines weiblichen politischen Spiels, das zunächst untersucht werden muss. Unter diesem Gesichtspunkt erscheint Freundschaft auch als eine zentrale soziale und politische Bindung im Frankreich der Religionskriege, welche nicht allein ein konfessioneller, sondern auch ein Adelskonflikt waren.

Zitieren

Zitierform:

Gellard, Matthieu: Une reine de France peut-elle avoir des amies?. La correspondance féminine de Catherine de Médicis.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export