Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

N. Domeier: Von der Belle Époque ins »Eiserne Zeitalter«

discussions 8 (2013)

Norman Domeier

Von der Belle Époque ins »Eiserne Zeitalter«

Die Grenzverschiebung von der Freundschaft zur Sexualität am Ende des langen 19. Jahrhunderts und ihre politische Bedeutung


Abstract:

Ist der Eulenburg-Skandal (1906–1909) heute vor allem als erster großer Homosexualitätsskandal des 20. Jahrhunderts in Erinnerung, wurde er von den Zeitgenossen viel umfassender als Gegenstück zur französischen Dreyfus-Affäre verstanden. Durch die zahlreichen Skandalenthüllungen geriet auch die Freundschaft unter Männern zum Politikum. Durch die öffentliche Vivisektion des Verhältnisses von Freundschaft und Politik in der Staatsspitze des Deutschen Reiches wurde eine breite theoretische Reflexion in den Massenmedien angestoßen. Traditionslinien von Freundschaft wurden mit den Erfordernissen der Gegenwart abgeglichen, alte Freundschaftsbilder wurden abgelegt, neue ausgehandelt. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg und dem männerbündischen Kameradschaftskult von Weimarer Republik und Drittem Reich bestärkte der Eulenburg-Skandal Tendenzen, Beziehungen unter Männern eher einen kameradschaftlich-kollektiven als freundschaftlich-individuellen Anstrich zu geben.

Résumé:

L'affaire Harden-Eulenburg (1906–1909), dont on se souvient en premier lieu aujourd'hui comme du premier grand scandale homosexuel du XX e siècle, fut plus généralement perçue par les contemporains comme pendant allemand de l'affaire Dreyfus en France. À travers de nombreuses révélations scandalisées, l'amitié entre des hommes devint également un enjeu politique. Le décorticage public du rapport entre amitié et monde politique dans les hautes sphères de l'État de l'Empire allemand donna lieu à un important débat théorique dans des médias qui avaient la plus large audience. Les formes traditionnelles de l'amitié s'adaptèrent aux exigences de l'époque; ses représentations conventionnelles furent bannies et de nouvelles conceptions émergèrent. Bien avant la Première Guerre mondiale et le culte de l'alliance masculine et de la camaraderie sous la République de Weimar et le Troisième Reich, l'affaire Harden-Eulenburg consolida les tendances à concevoir les relations entre hommes plutôt en termes d'expérience collective entre camarades qu'en termes de relation individuelle et amicale.


<1>

In seiner europaweit beachteten Politik- und Kulturzeitschrift »Die Zukunft« unterstellte Maximilian Harden im Herbst 1906 dem Fürsten Philipp zu Eulenburg, bester Freund und zeitweise wichtigster Berater Kaiser Wilhelms II., das Haupt einer homosexuellen Clique innerhalb der Reichsleitung zu sein. Das, was bis 1909 vor allem in Form von sensationellen Gerichtsprozessen folgte, ging als Eulenburg-Skandal in die Geschichtsbücher ein. Harden, einem der bedeutendsten, aber auch umstrittensten Publizisten und Intellektuellen der damaligen Zeit, gelang es durch den Skandal, ein großes Narrativ wilhelminischer Dekadenz zu popularisieren: Danach hatte die Eulenburg-Kamarilla bereits 1890 den Sturz Bismarcks bewerkstelligt, seither den Monarchen vom Volk abgeschirmt und durch eine von übersteigerter Friedensliebe bestimmte Politik das Deutsche Reich in die internationale Isolation manövriert. Mit dem nach Eulenburgs Schloss in der Uckermark auch »Liebenberger Tafelrunde« genannten Freundschaftsnetzwerk 1 war ein Sündenbock für die zahlreichen politischen Fehlleistungen der Herrschaft Wilhelms II. gefunden worden.

<2>

Ist der Eulenburg-Skandal heute vor allem als erster großer Homosexualitätsskandal des 20. Jahrhunderts in Erinnerung, wurde er von den Zeitgenossen viel umfassender als Gegenstück zur französischen Dreyfus-Affäre verstanden 2 . Dies hing nicht zuletzt damit zusammen, dass auch durch den »deutschen Skandal« drängende politische, soziale und kulturelle Konfliktlinien der Zeit gleichsam repräsentativ verhandelt wurden. Auf diese Weise geriet durch die Skandalenthüllungen auch die Freundschaft unter Männern zum Politikum. Dabei ging es nicht nur um skandalisierte Zweierbeziehungen und homoerotische »Verbündelungen« prominenter Persönlichkeiten, wie sie vermutlich in allen Epochen anzutreffen sind; durch die öffentliche Vivisektion des Verhältnisses von Freundschaft und Politik in der Staatsspitze des Deutschen Reiches wurde eine breite theoretische Reflexion in den Massenmedien angestoßen. Traditionslinien von Freundschaft wurden mit den Erfordernissen der Gegenwart abgeglichen, alte Freundschaftsbilder wurden abgelegt, neue ausgehandelt.


Der Moltke-Harden-Prozess als Verhandlungsort widersprüchlicher Freundschaftkonzepte

<3>

Zur Ausbildung einer neuen, auch für die Freundschaftsbeziehungen unter Männern bedrohlichen Vorstellung von der Natur des Homosexuellen trug vor allem der Sensationsprozess zwischen Maximilian Harden und Kuno Graf von Moltke bei, der im Oktober 1907 im Justizpalast von Berlin-Moabit stattfand. General Moltke, der engste Freund Eulenburgs, sollte auf Druck Kaiser Wilhelms II. und seiner militärischen Berater durch einen Beleidigungsprozess gegen Harden die Ehre der »allerhöchsten Kreise« des Reiches wahren. Von den Mitgliedern der Eulenburg-Kamarilla hielt man ihn für sexuell »am geringsten belastet«. Die cause célèbre wurde »in der ganzen Kulturwelt mit größter Spannung verfolgt«, wie der Gerichtsreporter Hugo Friedländer notierte. Der Andrang ausländischer Journalisten war enorm 3 . Viele Beobachter beschlich das Gefühl, in diesem Prozess spiegelten sich bereits bevorstehende politische und gesellschaftliche Umbrüche. »Man kommt allmählich in so etwas wie 1789er Stimmung hinein […] man spürt die Dekadenz in der Luft und glaubt zuweilen, dass man auf einem Vulkan tanze«, ahnte der Korrespondent einer Kölner Zeitung 4 .

<4>

Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Beweisaufnahme im 1. Moltke-Harden-Prozess lieferte Enthüllungen, die europaweit Sensation machten: Ehe, Sexualität und Freundschaft wurden in einem bis dahin kaum gekannten Ausmaß politisiert. Das Licht der Öffentlichkeit fiel besonders auf die nach kurzer Zeit gescheiterte Ehe Moltkes mit Lilly von Elbe. Sie wurde Kernstück des juristischen Wahrheitsbeweises, ob Moltke »sexuell abnorm« war 5 .

<5>

Als »Taschentuch-Affäre« erlangte ein Teil des 1. Moltke-Harden-Prozesses Bedeutung, an dem die Grenzziehung zwischen Männerfreundschaft und Männerliebe exemplarisch verhandelt wurde; er ist damit als ein typischer Sub-Skandal innerhalb des Meta-Skandals »Eulenburg-Affäre« fassbar 6 . Um seine Frau zu provozieren, so die Enthüllung der gerichtlichen Beweisaufnahme, hatte Moltke ein von seinem Freund Eulenburg vergessenes Taschentuch »inbrünstig« an die Lippen gepresst und dabei ausgerufen: »Meine Seele, meine Liebe!« Die Szene markierte auch einen habituellen und mentalen Bruch zwischen den Generationen im Kaiserreich. »Ich war damals etwa zehn oder zwölf Jahre alt, aber mir kam dieses Benehmen eines Mannes schon ganz wunderlich vor«, so beschrieb Leutnant Wolf von Kruse, Lillys Sohn aus erster Ehe, diesen Vorfall, den er als Kind beobachtet hatte. Er und seine Freunde machten sich sogar ein Spiel daraus, das »schwärmerische Anhimmeln« der zwei Kaiserfreunde nachzuäffen. Moltke hingegen sprach von einem »kleinen harmlosen Scherz«, mit dem er nur die Befürchtungen seiner Frau hinsichtlich seiner Freundschaft mit Eulenburg ins Lächerliche ziehen wollte. Allerdings musste auch sein Anwalt einräumen, dass es sich selbst für eine sehr enge Freundschaft um eine »übertriebene Schwärmerei« handelte.

<6>

Für die Öffentlichkeit ergab sich ein weites Feld für Assoziationen. War die Moltke-Ehe als Zweckehe entlarvt, gewann im Gegenzug die Freundschaft zwischen Moltke und Eulenburg eheähnliche Züge, Eifersuchtsszenen einer ménage à trois inklusive. Die Weigerung mit ihr zu schlafen, sagte Lilly von Elbe vor Gericht aus, habe ihr Ehemann damit begründet, »sein Freund Graf Eulenburg habe es gewünscht«. Als sie Eulenburg darauf zur Rede stellte, habe dieser sie angefleht: »Geben Sie den Freund frei, geben Sie mir den Freund zurück!« Gefragt, wie er dies als Familienvater sagen könne, habe er geantwortet: »Meine Tochter hätte ich nie mit Kuno verheiratet«. Aufgrund des weiblichen Argwohns gestalteten Eulenburg und Moltke ihre Freundschaft daraufhin wirklich wie eine Liaison mit Ausreden, Lügen und vorgetäuschten Dienstreisen. Gleichzeitig prägte sich Frauenfeindschaft als andere Seite dieser Männerfreundschaft immer stärker aus. Leutselig versicherte Moltke seiner Gemahlin: »Du bist mir nicht als Mensch zuwider, sondern nur, weil du ein Weib bist«. Zum Eklat kam es schließlich in Wien, wohin Eulenburg, seit 1895 deutscher Botschafter, Moltke als Militärattaché nachkommen ließ. Der Versuch, durch diesen Schachzug Lilly in Berlin zurückzulassen, misslang. Erst in Wien sei ihr an der eheähnlichen Art des Zusammenlebens von Botschafter und Militär attaché klargeworden, dass es so etwas wie »Männerverkehr« überhaupt geben könne, versicherte Lilly vor Gericht 7 . Die späte Erkenntnis war durchaus glaubhaft. Selbst Kronprinz Wilhelm, berichtete der »Pfälzische Kurier«, sei bis zum Ausbruch des Eulenburg-Skandals »in derartigen Chosen so naiv unwissend« gewesen, dass er sich, bevor er seinen Vater über die öffentlichen Vorwürfe gegen seine Freunde informierte, »erst ein Privatissimum über das Wesen der Homosexualität lesen lassen musste« 8 .


Die Grenze zwischen Männerfreundschaft und Männerliebe

<7>

Für die Öffentlichkeit war die Frage virulent geworden, wo die Grenze zwischen Männerfreundschaft und Männerliebe zu ziehen sei 9 . Beantwortet werden musste sie zunächst forensisch, denn davon hing das Urteil im 1. Moltke-Harden-Prozess ab. Es schlug die Stunde der Sexualwissenschaft, die von den medizinischen Sachverständigen Magnus Hirschfeld und Georg Merzbach repräsentiert wurde 10 . Für Hirschfeld, von der Harden-Partei ausgewählt, war die Grenzziehung zwischen Freundschaft und Sexualität nichts Geringeres als die Gretchenfrage der Sexualwissenschaft: »Und doch ist die scharfe Differenzierung zwischen erotischem und nicht erotischem Empfinden, zwischen Freundschaft und Liebe eine der grundlegenden Fragen, ja das punctum saliens der Sexualwissenschaft überhaupt, um dessen Aufhellung wir nicht herum kommen, so sehr manche auch unabsichtlich oder absichtlich bemüht sind, die Grenzen zu verwischen« 11 . Dass Hirschfeld im Fall Eulenburg-Moltke schließlich eine scharfe Grenze zwischen Freundschaft und Liebe zog, wird ihm von Sexualwissenschaftlern bis heute vorgeworfen 12 . Tatsächlich frappiert das Missverhältnis zwischen dem Kenntnisstand die sexualwissenschaftliche Grundlagenforschung steckte noch in den Kinderschuhen und einem mit Zukunftsoptimismus gepaarten Selbstbewusstsein, bereits umfassende Erklärungen der menschlichen Sexualität liefern zu können. So urteilte Hirschfeld:

Einer der wesentlichsten Unterschiede zwischen Liebe und Freundschaft ist, dass die erstere sich ungleich elementarer Geltung verschafft, dass den bestimmten Menschen die bestimmte Liebe mit gesetzmäßiger, von ihm unabhängiger Naturnotwendigkeit ergreift und in ihm körperliche Alterationen mannigfachster Art auslöst, die zumeist zwar außerordentlich subtil sind, was jedoch nicht ausschließt, dass man vielleicht einmal fein reagierende physikalische Instrumente findet, mit denen man auch objektiv in einer Person Zustand und Grad der Verliebtheit feststellen kann 13 .

Abb. 1. »Wolfgang, lassen wir die Hände los! Der Dr. Magnus Hirschfeld kommt!« Der schmale Grat zwischen »deutscher« Männerfreundschaft und Männerliebe im Blick der Sexualwissenschaft. Aus: Jugend, 19.10.1907, S. 1089.

<8>

Als Hirschfeld sein spektakuläres Gutachten über den ehemaligen Stadtkommandanten von Berlin abgab, war er nicht nur als Gründer des Wissenschaftlich-humanitären Komitees (WhK) im Jahr 1897 berühmt, der ersten Vereinigung weltweit, die sich offen für die gesellschaftliche Toleranz Homosexueller einsetzte, sondern hatte sich internationales Prestige als Sexualwissenschaftler erworben, insbesondere mit seiner »Zwischenstufentheorie«, mit der er auch den Doyen des Faches, Richard von Krafft-Ebing, überzeugen konnte. Mann und Frau stellten demnach nur idealtypische Pole auf einer Skala quasi unendlicher sexueller Zwischenstufen dar. Jeder heterosexuelle Mann besaß auch weibliche, jede heterosexuelle Frau auch männliche Eigenschaften. Der homosexuelle Mann war für Hirschfeld besonders feminin veranlagt, die homosexuelle Frau besonders maskulin 14 . Sowohl das Gericht als auch Harden zeigten sich mit dieser neuen Theorie bereits vertraut. Das Gericht fragte Hirschfeld mit Blick auf Moltke ausdrücklich nach »verschiedenen Arten von Homosexualität«, während Harden einräumte, dass es in der Sexualität des Menschen »ungemein verschiedene Nuancen« gebe 15 . Dennoch kam Hirschfeld der Erwartungshaltung bereitwillig nach, im Fall Eulenburg-Moltke eine eindeutige Grenze zwischen Männerfreundschaft und Männerliebe zu ziehen, denn dieser Akt gehörte für ihn zur Kernaufgabe des Sexualwissenschaftlers:

Ich habe aus der Beweisaufnahme die wissenschaftliche Überzeugung gewonnen, dass bei dem Kläger, Herrn Grafen Kuno v. Moltke, objektiv ein von der Norm, d.h. von den Gefühlen der Mehrheit abweichender Zustand vorliegt, und zwar eine unverschuldete, angeborene und m.E. in diesem Fall ihm selbst nicht bewusste Veranlagung, die man als homosexuell zu bezeichnen pflegt. Wir verstehen unter homosexuell jemanden, der homosexuell empfindet, der sich zu Personen des gleichen Geschlechts in wirklicher Liebe hingezogen fühlt. Ob er sich dabei homosexuell betätigt, ist vom naturwissenschaftlichen Standpunkt nebensächlich. Wie es Normale gibt, die keusch leben, so gibt es Homosexuelle, deren Liebe einen ausgesprochen seelischen, ideellen, ›platonischen‹ Charakter trägt 16 .

<9>

Zur Aufdeckung homosexueller Veranlagung, argumentierte Hirschfeld, seien weniger die Faktoren »Gefühlsrichtung« und »Gefühlsstärke«, wie bei der Einschätzung homosexueller Geschlechtshandlungen, sondern der »Gefühlston« wichtig, der mit den jeweils zeittypischen Normen von Gefühlsäußerungen abgeglichen werden müsse 17 . Nach dieser Methode könne Moltke objektiv als homosexuell bezeichnet werden, da die typische »Symptomdreiheit« vorliege: eine Abneigung gegen das weibliche Geschlecht, eine Zuneigung zum männlichen Geschlecht und Feminität. Die beiden ersten Kriterien seien durch Moltkes Haltung zu Frauen, zur Institution der Ehe und seine von der zeittypischen Norm abweichende Freundschaft mit Eulenburg erfüllt. Um seine Feminität zu klären, bedürfe es eigentlich eines längeren klinischen Beobachtungszeitraumes, trotzdem lägen auch so genug schwerwiegende Anhaltspunkte vor:

Der feminine Einschlag bei homosexuellen Männern ist, allgemein gesprochen, meist dadurch gekennzeichnet, dass eine größere Empfindsamkeit und Empfänglichkeit vorhanden ist, ferner ein Vorherrschen des Gefühlslebens, ein stark künstlerischer Sinn, besonders auch in musikalischer Hinsicht, vielfach auch ein Hang zum Mystizismus sowie allerlei weibliche Neigungen und Gewohnheiten in gutem und weniger gutem Sinne. Diese Mischung macht jedoch den Homosexuellen als solchen nicht minderwertig, er ist den Heterosexuellen zwar nicht gleichartig, aber doch gleichwertig 18 .

<10>

Damit erschien Hirschfeld der Beweis für die von Harden behauptete sexuelle Normwidrigkeit Moltkes »ohne Zweifel erbracht«, allerdings sei ihm seine Homosexualität selbst nicht bewusst 19 . Trotz Hirschfelds Reputation war es eine Sensation, als sich das Gericht nicht allein seinem Gutachten anschloss, sondern die Diagnose noch zuspitzte, indem es Homosexualität nicht nur als individuelle Wesenseigenschaft, die objektiv nachgewiesen werden konnte, sondern auch als sozial konstituierte und gesellschaftlich bedeutsame Realität fasste. Tatsächlich habe Harden, so das Gerichtsurteil, in seinen Andeutungen nicht nur den Vorwurf »sexueller Normwidrigkeit« oder »unbewusster Homosexualität« erhoben, beides würde auch nicht den Straftatbestand der Beleidigung erfüllen. Vielmehr habe er Moltke eine für Dritte »erkennbare« Homosexualität nachgesagt 20 .

Eine solche Behauptung ist aber, wie das Gericht angenommen hat, geeignet, den Privatkläger in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. Denn von einem Manne in der Stellung eines Kommandanten von Berlin erwartet man, dass er, solange das Gesetz die Ausübung eines homosexuellen Triebes – wenn auch nur in der schärfsten Form – verbietet, die ihm innewohnende Homosexualität nicht erkennbar werden lässt 21 .

Hier lag für das Gericht Moltkes eigentliches soziales Vergehen und der Grund, Harden freizusprechen: »Er [Moltke] hat somit seine homosexuelle Anlage anderen gegenüber nicht verheimlicht […] Aus alledem hat das Gericht den Schluss gezogen, dass der Privatkläger erkennbar homosexuell ist und der Angeklagte den Beweis der Wahrheit geführt hat« 22 .

<11>

Das Gericht ging also davon aus, dass mit einem öffentlichen Amt auch ein Anspruch der Öffentlichkeit auf ein tadelloses Sexualleben des Amtsträgers verbunden ist. Die Privatsphäre »öffentlicher Persönlichkeiten« existierte demnach nur eingeschränkt, ihr Privatleben durfte politisiert werden. Das Urteil war so demokratisch und liberal, wie es bigott war. Es war demokratisch, weil es für das allein vom Monarchen zu vergebende militärische Amt des Stadtkommandanten von Berlin Anrechte der Öffentlichkeit festlegte, es war liberal, weil es eine homosexuelle Veranlagung per se nicht als Ausschlussgrund für ein politisches Amt erachtete, und es war bigott, weil es in aller Offenheit und Deutlichkeit dem gesellschaftlichen Schein Vorrang vor dem individuellen Sein gab. Was die für das 20. Jahrhundert hochbedeutsame Grenzverschiebung von »normwidriger« Freundschaft über »unbewusste« zu »erkennbarer« Homosexualität betrifft, so ist sie ohne die Intervention der jungen Sexualwissenschaft kaum vorstellbar. Sie legte durch diesen Gerichtsprozess eine Probe ihrer Deutungsmacht ab. Angesichts der atemberaubenden forensischen Eigendynamik wollte es nun selbst die Moltke wohlgesonnene staatstragende Presse, die zuvor seinen »Kampf ums Recht« gelobt hatte, nicht mehr fassen, wie es der General überhaupt zu einem Prozess hatte kommen lassen können 23 . Für die »Vaterlandsfreunde« unter den deutschen Journalisten stand für den Versuch einer Schadensbegrenzung nur noch der Weg frei, der Freundschaft der besten Freunde des Deutschen Kaisers einen anderen, höheren Sinn beizulegen.


Der Topos von der »deutschen Freundschaft« und sein Niedergang

<12>

Vielen wilhelminischen Deutschen galt Männerfreundschaft als eine »urgermanische« Qualität. Seit den Epochen der Klassik und Romantik wurde sie gerne, auch von der aufstrebenden Geschichtswissenschaft, als »deutsche Freundschaft« verklärt 24 und ihre »Reinheit« aus der Fehlen von Sinnlichkeit und Sexualität gefolgert 25 . Männerfreundschaft ging in Deutschland, anders als in Großbritannien, in dem dasselbe Reinlichkeitsideal hochgehalten wurde, jedoch eine enge Verbindung mit dem Nationalismus ein und diente lange als Surrogat für die fehlende Einheit der Nation, ja, als vorweg gelebtes Versprechen, sie einmal zu erlangen 26 . Mit der Reichsgründung 1871, mehr noch aber mit der Sexualisierung der Moderne, wurde dieser Nexus zunehmend fraglicher 27 , wobei klare weltanschauliche Fronten verschwammen. Auch experimentell-anarchistische Schriftsteller der wilhelminischen Ära wie Erich Mühsam wehrten sich dagegen, »dass Menschen, die in engster, bis zu erotischer Liebe gesteigerter Freundschaft aneinander hängen«, mit Homosexuellen in einen Topf geworfen werden, die ihre Veranlagung zu »biologisch minderwertigen Individuen« stempele. Bereits 1904 erklärte Mühsam, nachdem er erkannt hatte, die Emanzipation Homosexueller zu sehr unterstützt zu haben, fortan »gegen jede Profanisierung des besten Gefühls, das wir haben, der Freundschaft«, kämpfen zu wollen. Während des Eulenburg-Skandals war er denn auch einer der entschiedensten intellektuellen Unterstützer Hardens gegen Anwürfe von Seiten der organisierten Homosexuellenbewegung 28 .

<13>

Trotz aller Reinlichkeitspostulate war deutsche Freundschaft in Wahrheit nie ohne Sexualität denkbar gewesen. Als Exklusionsmerkmal etwa von den Freundschaften der Franzosen und Italiener galt gerade, dass diese »unter der Sonne des Südens« leicht in Sodomie entarteten 29 . Angesichts solch sowohl ästhetischer als auch nationalistischer Aufladung von Beziehungen zwischen Männern am Ende des langen 19. Jahrhunderts wird verständlich 30 , weshalb Staatsanwalt Hugo Isenbiel bereits Hardens Unterstellung einer »normwidrigen Freundschaft« als Beleidigung qualifizieren wollte, obwohl diese Sicht vom Urteil im 1. Moltke-Harden-Prozess abgelehnt wurde und selbst innerhalb der preußischen Staatsanwaltschaft umstritten war 31 . Denn nach der Jahrhundertwende von 1900 änderten sich nicht nur im Bürgertum die Beziehungen zwischen Mann und Frau, auch Jugendliche setzten sich allmählich stärker und öffentlicher damit auseinander, ob ihre Gefühle füreinander Freundschaft, Erotik oder sexuelles Begehren darstellten 32 . Die deutsche Öffentlichkeit war deshalb beim neuen Blick auf Männerfreundschaften durch die Linse des Eulenburg-Skandals gespalten. Einige staatstragende Journalisten unternahmen in der ersten Phase des Skandals bis zum Mai 1908 Versuche, die Freundschaft zwischen Eulenburg und Moltke nach dem überkommenen Topos von der deutschen Freundschaft ins Nationale und Künstlerische zu sublimieren. So verglich die »Vossische Zeitung« die Kosenamen und Briefanreden, in denen Moltke als »Tütü«, der »Süße« oder »alter Dachs«, Eulenburg als »Phili« oder »Philine« figurierte, mit den Briefwechseln deutscher Nationalheroen: Goethe hatte Zelter als » geliebten«, »einziggeliebten«, »angebeteten« und »göttlichen« Freund tituliert; Richard Wagner, Moltkes und Eulenburgs musikalisches Idol, hatte an seinen Busenfreund Franz Liszt geschrieben:

Es ist ganz namenlos, wie du auf mich gewirkt hast: überall sehe ich nur den üppigsten Frühling um mich her, keimendes und sprossendes Leben und dabei einen so wollüstigen Schmerz, eine so schmerzlich berauschende Wollust, eine solche Freude Mensch zu sein und ein schlagendes Herz zu haben, dass ich nur bejammere, Dir das alles schreiben zu müssen! Wenn ich dir mein Liebesverhältnis zu Dir beschreiben könnte 33 !

Über solch edle und reine Ausprägungen deutscher Freundschaft war für das Leitblatt des Bildungsbürgertums der Mentalitätswechsel der letzten Jahre, die Sexualisierung vieler menschlicher Beziehungen, zu schnell hinweggegangen. Würden Goethes und Wagners Briefe im Jahr 1907 im Berliner Justizpalast forensisch begutachtet werden: »Aus is!« Aus der Perspektive gegenwärtiger Männlichkeitsvorstellungen kämen wie bei Moltke bei jemandem wie Richard Wagner »feminine Eigenschaften« noch erschwerend hinzu, denn er habe bekanntlich gerne »seidene Höschen und bunte Schlafröcke« getragen und war mit Ludwig II. von Bayern befreundet. »Dann ist alles fix und fertig: er war homosexuell – obwohl [Wagner] sich zweimal verheiratete, nicht zum Schein, und Kinder zeugte und außerehelich ein wilder und wüster Frauenjäger war. Wehe ihm, wenn er sein normales Geschlechtsleben in Moabit hätte erweisen müssen!« 34

<14>

Zum wichtigen Apologeten der Eulenburg-Moltke-Freundschaft als einer spezifisch deutschen Freundschaft wurde Merzbach. Nachdem sein Gutachten als medizinischer Sachverständiger vom Gericht wegen mangelnder Objektivität verworfen worden war, bot er der Öffentlichkeit unter dem Titel »Zur Psychologie des Falles Moltke« ein umfassendes Gegengutachten zu Hirschfelds Sichtweise an. Darin grenzte der 2. Vorsitzende des WhK ein adelig-naturalistisches Freundschaftsverständnis von »Hyperästheten« von einem bürgerlich-materialistischen Freundschaftsverständnis moderner »Dutzendmenschen« und »Alltagsmenschen« ab. Für Merzbach ragte in Person der Kaiserfreunde eine ältere und bessere Form der Freundschaft als soziales Residuum in die Moderne. Diese hochgradig elitäre Sicht – quod licet jovi non licet bovi – besaß alle Eigenschaften wilhelminischer Untertanenmentalität, da sie offen zweierlei gesellschaftliches Maß anlegte. Anders als bei »Massenmenschen« würden im Milieu Eulenburgs und Moltkes nun einmal »Briefe mit solchen Anreden und Wendungen, wie der Bräutigam sie an die Braut richtet […] von Männern, ganzen Vollmännern, an Männer« geschrieben und brächten in diesem sozialen Kontext einzig und allein eine »schöne, reine und ideale« Freundschaft zum Ausdruck 35 .


Politisierungs- und Entpolitisierungsversuche der Freundschaften um Kaiser Wilhelm II.

<15>

An solche ästhetisierenden, elitisierenden und patriotisierenden Deutungen knüpfte Eulenburg im 2. Moltke-Harden-Prozess mit Meisterschaft an. »Ein Hieb ist der deutschen Freundschaft versetzt, es ist ein Gift, das in die Freundschaft hineingeträufelt ist, da ist sich ja kein Mensch mehr sicher, das ist ein Verrat am Deutschtum«, wetterte er mit einer gewissen Autorität 36 . Denn seit Jahrzehnten hatte Eulenburg sich als »Dichter der deutschen Freundschaft« inszeniert. Mit seinen »Rosenliedern«, von denen über eine halbe Million Exemplare verkauft wurden, feierte er beträchtliche Erfolge in Deutschland und im Ausland. Das Künstlertum des Favoriten Wilhelms II. war eine krude Mischung aus Nordlandromantik, Mittelalterverherrlichung und Kindermärchen mit antisemitischen Tendenzen. Hier ist wichtig, dass die späte gerichtliche Hilfeleistung des »nordischen Barden« für seinen Freund Moltke – während des 1. Moltke-Harden-Prozesses ließ er sich wegen Krankheit entschuldigen – zu regelrechten Apotheosen in ultrakonservativen Zeitungen führte. »Es war ein Zeugnis für das Schönste und Herrlichste, was wir Deutschen unser eigen nennen: Die Freundschaft! Wer Eulenburgs Dichtungen kannte, wusste, dass dies Zeugnis kommen musste«, schwärmte die »Deutsche Tageszeitung« 37 . Und da das Blatt in seinem politischen Ressort zu den schärfsten Kriegstreibern in Deutschland zählte, fiel es seinen Redakteuren nicht schwer, auch für die Verbindung von Krieg und Liebe Versatzstücke aus Eulenburgs Oeuvre anzuführen: »Aber, wie in allem echt deutschen Wesen, sind auch in seinem Dichten diese Rosen zartester Empfindung um den Knauf des Schwertes gewunden, und aus der Freude am ritterlichen Kampfe blüht bei ihm das Lob der Freundschaft auf« 38 . Für einen großen Teil der staatstragenden Presse war das Lob deutscher Freundschaft schon allein deshalb patriotische Pflicht, weil es nicht nur ein Schutzdach für Eulenburg und Moltke, sondern auch für den Dritten in ihrem Freundschaftsbunde bildete; selten namentlich erwähnt, wurde der Kaiser doch immer mitgedacht. Es blieb auch kaum eine Wahl, denn der Freundschaft mit Wilhelm II. hatte Eulenburg die meisten seiner Schriften geweiht. Für jeden Leser der »Skaldengesänge« war ersichtlich, dass darin nicht die Freundschaft zwischen einem phantastischen nordischen Herrscher namens Hokan und seinem Dichterfreund Harald, sondern zwischen dem Deutschen Kaiser und seinem dichtenden Favoriten idealisiert wurde 39 . Von ihrem Beginn in den 1880er Jahren an war diese Freundschaft eine politische Größe. Herbert Bismarck schrieb seinem Vater kurze Zeit nach der Thronbesteigung Wilhelms II. voller Eifersucht, dass »S.M. den Ph. Eulenburg mehr liebt als irgendeinen lebenden Menschen« 40 . Der Kaiser machte aus seiner Zuneigung keinen Hehl und zeichnete Eulenburg immer wieder vor allen anderen Höflingen aus. Seinem Erzieher Hinzpeter stellte er ihn stolz als den einzigen »Busenfreund« vor, den er besitze 41 . Trotz einiger Höhen und Tiefen währte die Freundschaft mit all ihren politischen Implikationen bis zum Ausbruch des Skandals. Noch im Herbst 1905 war der russische Finanzminister Sergej Witte bei Verhandlungen in Rominten von der Innigkeit der Beziehung überrascht:

Der Kaiser saß auf der Lehne des Stuhles, auf dem Eulenburg saß. Seine rechte Hand lag auf der Schulter des Grafen, als umarme er ihn. Der Graf benahm sich von allen am ungezwungensten, und wer so in das Zimmer geblickt hätte, ohne einen der Anwesenden zu kennen, und gefragt worden wäre, wer von Ihnen der Kaiser sei, […] so hätte er wahrscheinlich eher auf den Grafen Eulenburg hingewiesen als auf Wilhelm 42 .

<16>

Axel von Varnbüler, württembergischer Diplomat in Berlin, gab sich in seinen unveröffentlichten Memoiren redliche Mühe, die »hochideal gestimmten, oft schwärmerischen Männerfreundschaften – Honi soit qui mal y pense« seines Freundes Eulenburg jeder homosexuellen Bedeutung zu entkleiden. Sie hätten im Gegenteil nur der Erholung von »sinnlichen Leidenschaften für schönere Frauen« als seine Gemahlin gedient, der schwedischen Gräfin Augusta von Sandels 43 . Plausibler als Varnbülers wenig konzise Schutzbehauptungen – er gehörte zum engsten Zirkel der Eulenburg-Kamarilla und überstand den Skandal nur deshalb unbeschadet, weil er sich auf Hardens Warnung hin ruhig verhielt – ist das Urteil von Varnbülers Schwester Baronin Hildegard Spitzemberg. Wie oft, notierte sie in ihrem berühmten Tagebuch über die Hofkreise des Kaiserreiches, habe sie Sonette Eulenburgs gelesen, in denen er »Herzenssachen mit Frauen mit einer Leidenschaft schildert und besang, dass ich dachte, mein Gott, was hat der Mann alles ausgestanden. Frug man näher nach, so war es eine einfache bonne fortune ohne allen tragischen Beigeschmack. Er selbst aber glaubte fest an ein wirkliches Erlebnis solcher Art. Geschichten, die er erzählte, wurden allmählich ganz anders; darauf aufmerksam gemacht, konnte er ganz wütend werden, überzeugt, dass er richtig erzählt hatte« 44 . Trotz vielfacher Spekulationen bleibt festzuhalten: Für heterosexuelle Beziehungen Eulenburgs außerhalb seiner Ehe gibt es keinerlei Indizien.

<17>

Stattdessen zelebrierte er einen regelrechten Kult um seine Männerfreundschaften, teils uneigennützig-emotional, teils politisch-funktional, oft beides. Er und sein bevorzugter Protegé Bernhard von Bülow nannten sich wechselseitig »Geliebter« und »Liebster«, und noch im Herbst 1905 schrieb Bülow, immerhin schon seit rund fünf Jahren Reichskanzler, dem Freund mit der Anrede »Mein geliebter Phili!« 45 Den Mitgliedern des »Liebenberger Freundeskreises«, in seinen Freundschaftsstrukturen von Isabel Hull akribisch untersucht 46 , versicherte Eulenburg gerne, er liebe auch Wilhelm II. nur als Mensch – wie der Günstling Leicester, der Königin Elisabeth von England ebenfalls schwor, dass er sie auch als Hirtin geliebt hätte, so der mokante historische Vergleich des »Berliner Tageblattes« 47 . Der Skandal zerbrach die meisten der Liebenberger Freundschaften, selbst die Beziehung zu Moltke, dem Eulenburg jetzt die Schuld an dem »wenig geschmackvollen Gedanken« gab, für Wilhelm II. den Kosenamen »Liebchen« etabliert zu haben, erholte sich erst Jahre später wieder 48 . Verraten sah sich Eulenburg von Reichskanzler Bülow, vor allem aber von seinem kaiserlichen Freund, wie seine privaten Niederschriften aus der Skandalzeit und den folgenden Jahren zeigen. Darin drohte er dem Monarchen sogar anhand einer von ihm angefertigten Zeichnung (Abb. 2) mit der Enthüllung, wie intim ihre Freundschaft wirklich war. Die Handskizze zeigt das sogenannte Jagdschloss in Rominten, gebaut im Stil eines norwegischen Landhauses, in dem ein Flügel nur die Wohnung des Kaisers und ein Zimmer für Eulenburg beinhaltete 49 . »Ich vermochte, ohne dass die Bedienung dieses hören konnte, bei Tag und Nacht mit dem Kaiser zu verkehren«, so Eulenburgs drohende Erläuterung 50 . Die während des Skandals zweifellos hochbrisante Veröffentlichung der jahrelangen räumlichen Nähe zwischen beiden Freunden erfolgte jedoch nie. Eine Abdankung des Kaisers hätte Eulenburg selbst in noch so verzweifelter Lage nichts genützt.

Abb. 2. Eigenhändige Zeichnung Eulenburgs »Gesonderter Wohnungstrakt Wilhelms II. Jagdhaus Rominten. Erste Etage. 1889–1905« mit dem sexuelle Intimität suggerierenden Hinweis: »Türen a und b nachts verschlossen«. Aus: BAK NL Eulenburg, Nr. 75, S. 230; Nr. 78, S. 6.

<18>

Phantasien um die körperliche Nähe zwischen Wilhelm II. und seinem besten Freund Eulenburg zirkulierten in der Öffentlichkeit auch so. Selbst Theodor Wolff, dieser Vorzeigedemokrat unter den Journalisten des Kaiserreiches, vermisste beim Sturz des »Männerfreundes« Eulenburg jene maskuline Dramatik – und sexualmoralische Sicherheit – die den Günstlingsstürzen der jüngeren Geschichte, der Lauzun, Fouquet, Struensee und Orloff innewohnte: Frauengeschichten. »Das alles waren im Grunde sehr natürliche Regungen gewesen. Wie wohl wäre dem Fürsten Eulenburg und uns, wenn auch heute nichts anderes vorgefallen wäre«. Daneben äußerte Wolff seine Enttäuschung, dass Eulenburg sich »wie ein kleiner Bourgeois« aufgebe, anstatt als Mann und Aristokrat rücksichtslos um sein Dasein zu kämpfen – und etwa homosexuelle Liebesbriefe Kaiser Wilhelms II. zu enthüllen 51 . Trotz des Majestätsbeleidigungsparagraphen fielen in der Presse zahlreiche ähnliche Andeutungen auf eine Homosexualität des Reichsoberhauptes. Verklausuliert hieß es beispielsweise, der Kaiser sei jahrzehntelang »Objekt männlicher Liebeswerbungen« von Seiten Eulenburgs und der von ihm in die Umgebung des Monarchen gebrachten Homosexuellen gewesen 52 . An die Grenze zur Strafbarkeit ging die »Münchener Post«, als sie ihren Lesern ausmalte, wie physisch nahe Eulenburg dem Kaiser als dessen »Intimster« gewesen war: »Berührung hat hier einen widerlichen Beigeschmack« 53 . Das Revolverblatt »Große Glocke« sicherte sich bei der gezielten sexuellen Entwürdigung des Herrschers ausdrücklich mit dem Verweis auf die Enthüllungen der Gerichtsverhandlungen ab: »Es ist beschworen: Die Hand, die in des Deutschen Kaisers Hand unzählige Male gelegen, dieselbe Hand hat draußen auf dem Starnberger See an einem Fischerknecht scheußlichste Unzucht getrieben« 54 .


Die (Homo-)Sexualisierung des männlichen Freundschaftsbegriffes

<19>

Auch wegen solcher Anspielungen auf eine Homosexualität Kaiser Wilhelms II. war ein großer Teil der deutschen Presse bald nicht mehr bereit, das nationale Prestige durch ästhetisierende und patriotisierende Beschwörungen deutscher Freundschaft noch zusätzlich zu gefährden. Wichtige Boulevardzeitungen wie die »B.Z. am Mittag« hielten es für kaum noch erträglich, dass Eulenburg von den ihn unterstützenden Journalisten aufgrund eines völlig anachronistischen Freundschaftsverständnisses zum »Musterehrenmann« und »ersten Idealisten unter der Sonne« verklärt werde 55 . Wenn ein einfacher Bürger den Kaiser »Liebchen« nennen würde, warnte die katholische »Germania« vor unzeitgemäßen Freundschaftsmaßstäben, wäre ihm aus guten Gründen ein Prozess wegen Majestätsbeleidigung sicher 56 . Viele überzeugte auch schlichtweg Hardens Argumentation, jeder normal empfindende Deutsche müsse eine Männerfreundschaft wie die zwischen Eulenburg und Moltke »für eine erotisch betonte« halten und ablehnen 57 . Die Satirezeitschriften griffen den Mentalitätswandel, die Verengung des Freundschaftsbegriffs bei gleichzeitiger Ausweitung gesellschaftlich sagbarer Sexualität, begierig auf 58 . Der »Simplicissimus« brachte eine »Moltke-Harden-Sonderausgabe«, deren Verkauf im Straßenhandel sofort untersagt wurde, weil der Kaiser darin als »Liebchen« verspottet wurde. Solch hilflose Zensurmaßnahmen steigerten die Popularität noch, denn in Zeitungsfachgeschäften und Trinkhallen konnte das Satireblatt jetzt mit dem Slogan »Der vom Straßenhandel ausgeschlossene ›Simplicissimus‹ ist hier noch zu haben« beworben werden 59 . Voller Ironie spielten auch die im Kaiserreich außerordentlich beliebten anzüglichen Postkarten und Couplets mit der durch den Skandal problematisch gewordenen Grenzziehung zwischen Freundschaft und Liebe: Ähnlich wirkungslos wie das Verbot der Satirezeitschriften blieben polizeiliche Beschlagnahmungen von »Phili und Tütü«-Postkarten und gedruckten Couplets über »Phili und seine Kuno-gunde«. Sie wurden weiterhin zehntausendfach unter den Ladentheken vertrieben 60 .

Abb. 3. Die Umwertung der Freundschaftskonzeptionen in der Populärkultur: Eine Postkarte, wie sie während des Eulenburg-Skandals zehntausendfach unter den Ladentheken vertrieben wurde. Aus: Privatbesitz des Autors.

<20>

Angesichts der Volkstümlichkeit von Scherzen über den Freundschaftskult in den »allerhöchsten Kreisen« sprach der »Vorwärts« von einem typisch adeligen »Feminismus«, von dem sich der gesunde Arbeiter und Bauer zu Recht abgrenze 61 . Auch viele konservative Zeitungen wandten sich nun von deutscher Freundschaft in einem femininen Sinn ab. Unter der Überschrift »Tenor und Feminismus« ging etwa die »Deutsche Volkswirtschaftliche Korrespondenz« auf den Mentalitätswandel von der Belle Époque zum »Eisernen Zeitalter« ein. Aktueller Aufhänger war die Premiere des italienischen Opernsängers Enrico Caruso in Berlin, eigentlicher Anlass aber der gleichzeitig stattfindende 1. Moltke-Harden-Prozess.

Es ist wieder einmal ein italienischer Tenor an der Spree erschienen, er berauscht und fängt die Weiblein und von den Männern diejenigen, die der edlen Kunst der Musik und des Gesanges mit mehr weiblichem Empfinden gegenüberstehen. Die Musik ist eine weibliche Kunst […] Man will bemerkt haben, dass sie gerade in solchen Zeiten Aufschwung und Blüte erreicht, am meisten gefeiert wird, in denen sonst eine gewisse Erschlaffung und Müdigkeit, unmännliche Empfindsamkeit, unbestimmte Sehnsucht ins Leere und Tatenlosigkeit herrschend geworden sind. Man träumte bei Musik im Italien des 18. Jahrhunderts, als dort jeder männliche Geist gewichen war und in dem halb italisierten Österreich zur Zeit Mozarts und Beethovens […] Der alternden romanischen Kultur und dem Slaven ›liegt‹ die Musik. Der Germane hat ihr gegenüber immer noch ein Gefühl der Verweichlichung, und England hat noch niemals einen wirklich großen Komponisten hervorgebracht […] Und dem italienischen Tenor fließen außer den Dukaten noch schwärmerische Bewunderung, halbgottmäßige Verehrung und die Herzen unserer Frauen und Mädchen zu. Ist das nicht ein Zeichen von Ungesundheit im deutschen Leben, von Verweichlichung und Sentimentalität? Dem Backfisch verzeiht man seine Schwärmerei, der Frau gönnt man einen Caruso-Abend, wenn man das Geld dazu hat, aber Männer sollten sich doch eigentlich vor übertriebener Gefühlsseligkeit und vor Überschätzung hoher Tenortöne hüten 62 .

<21>

Auch der Starverteidiger Max Bernstein, Hardens Prozessbeistand, nutzte in den Gerichtsverhandlungen am Tag der Caruso-Premiere die Gelegenheit, um mit Blick auf Umschreibungsversuche der Kaiserfreunde Eulenburg und Moltke zu Weimarer Künstlernaturen à la Goethe und Schiller unter dem Gelächter des Saales das böse Bonmot zu prägen: »Es soll der Sänger mit dem König gehen, aber es soll nicht der Päderast mit dem König gehen!« 63 In geschlechtlichen Dingen fühlten diese »Freunde« ganz sicher nicht so, »wie die Mehrzahl deutscher Männer denn doch noch fühlt« 64 . Als anrüchig fiel es jetzt auch auf, dass das Hauptmotiv in Eulenburgs künstlerischen Werken fast immer sinnliche Männerfreundschaften bildeten. Wenn sie der Nation gehören sollten, durften Männerfreundschaften jedoch niemals sinnlich werden 65 . Der »Dichter der deutschen Freundschaft« selbst hatte Journalisten auf die Idee gebracht, seine Schriften auf homosexuell deutbare Stellen hin zu durchforsten: Beim Ausbruch des Skandals versuchte Eulenburg überstürzt, einen 1897 in 100 Exemplaren veröffentlichten Privatdruck aus dem Verkehr zu ziehen. Die »Wiener Allgemeine Zeitung« hatte sich da längst ein Exemplar seiner »Freundschaft in Briefen« mit dem preußischen Adligen und Kunstsammler Fritz von Farenheid-Beynuhnen gesichert. Die von der österreichisch-ungarischen Zeitung gebrachten Auszüge aus dem Briefwechsel zwischen dem ehemaligen deutschen Botschafter in Wien und dem »bekannten Homosexuellen« Farenheid wurden von vielen deutschen Blättern ausgiebig zitiert 66 . Die Beziehung zu Farenheid war nur eine von vielen Freundschaften, die Eulenburg im Skandal auf die Füße fielen. Es könne kaum Zufall sein, spottete die »B.Z. am Mittag«, dass die meisten seiner idealistisch verklärten »Freunde« inzwischen als Homosexuelle entlarvt seien, und zählte verdächtige Namen auf 67 .


Der Übergang ins »Eiserne Zeitalter« des Kameradschaftskultes

<22>

Bezeichnenderweise störten sich wilhelminische Journalisten vor allem an den politischen Implikationen überkommener Ideale von Männerfreundschaft. Dass Eulenburg an Farenheid geschrieben hatte »Ich bin nur ein ›Gefühlsmensch‹, der wohl unbeschreiblich lieben, aber kaum hassen kann, dem selbst das Verachten schwer wird!« wurde als Verweichlichung und Dekadenz empfunden, denn mit der Wende zum 20. Jahrhundert sei man in ein »Eisernes Zeitalter« eingetreten, so die »Deutsche Zeitung«. »Diese Briefe lesen sich wie aus den Tagen der Dichterbünde und Freundschaften des 18. Jahrhunderts. Unbegreiflich, wie man einen solchen Mann mit der Wahrnehmung höchst realer Interessen beauftragen konnte, noch unbegreiflicher aber ist das Streben dieses Mannes nach Einfluss und Macht« 68 . Als während des 2. Moltke-Harden-Prozesses eine Rehabilitation Eulenburgs und Moltkes durch den Kaiser ventiliert wurde, hatten die ultrakonservativen Zeitungen einen vollständigen Richtungswechsel vollzogen und warnten nun noch eindringlicher als die linke und liberale Presse vor der Wiederbelebung des Freundschaftskultes um den Monarchen: »Von dieser ungesunden, schwächenden, verderblichen ›Hyperästhesie‹ der Nerven muss unser Geschlecht geheilt werden«, forderten die »Deutschen Nachrichten«, »sonst geht unser Volk dem Verfalle entgegen« 69 .

<23>

In seinen privaten Niederschriften beklagte Eulenburg vor allem diese Folge des Skandals: »In meinen Jugendjahren galt innige Freundschaft zwischen zwei jungen Leuten, Offizieren, Studenten, als ein schönes Vorbild. Sie wohnten zusammen, sie zeigten sich allerorts zusammen und man freute sich dieser schönen Einigkeit. Jetzt wagt kaum jemand im Deutschen Reich von Freundschaft zu sprechen« 70 . Harden habe der »modernen Individualität« endgültig zum Durchbruch verholfen, die keinen treuen Freund mehr neben sich dulde. Es gebe nur noch ein »Ich« und das »Du« dürfe nicht mehr männlich, sondern nur noch weiblich sein 71 . Schon vor dem ersten Gerichtsprozess hatte Eulenburg resigniert an Moltke geschrieben:

Unser Idealismus ist tatsächlich ein Anachronismus geworden und fordert deshalb einen Gegensatz heraus […] In dem Augenblick, da der frechste Repräsentant der modernen Zeit, ein Harden, in der Presse unser Wesen kritisierte, unsere ideale Freundschaft herabzog, unser Denken und Fühlen der Form entkleidete, die wir als vollberechtigt so lange Jahre unseres Lebens, anerkannt von den Zeitgenossen, als eine selbstverständliche, natürliche, kaum beachtete hatten, brach die neue Zeit uns kaltlächelnd den Hals 72 .

<24>

Tatsächlich führten die Enthüllungen des Skandals und ihre öffentliche Aushandlung dazu, dass ehemals als »überschwänglich« tolerierte Freundschaften nun als Homosexualität empfunden wurden. Selbst progressive Ärztinnen mahnten in den folgenden Jahren, bereits bei Kindern und Jugendlichen auf entsprechende Anzeichen zu achten: »Eltern sollen daher ihr Augenmerk auf übertriebene Freundschaften ihrer Kinder richten, auch eine platonische Freundschaft kann, wenn sie zu exaltiert ist, schließlich Gefahr bringen« 73 . E iner an sexuellen Fragen hochinteressierten, gleichzeitig aber hypermoralischen Öffentlichkeit wie der wilhelminischen war mit Romantik nicht mehr zu vermitteln, dass Moltke seinem Freund Eulenburg versprechen musste, nicht mit der eigenen Ehefrau zu schlafen 74 . Der Topos von der deutschen Freundschaft hatte sich angesichts der jetzt immer häufiger geäußerten Vorstellung verbraucht, in ein »Eisernes Zeitalter« eingetreten zu sein, wie es Jakob Burckhardt bereits nach der Reichsgründung 1871 heraufziehen sah 75 . Hirschfeld bezog diesen Wandel des Zeitgeistes und der Mentalität in seine sexualwissenschaftliche Diagnostik ein und erklärte, was in der Ausdrucksweise der Zeit von Goethe und Jean Paul »unter Freunden ganz gewöhnlich war, ist in unserem technischen und militärischen Zeitalter wieder ganz anders zu bewerten« 76 . Bereits vor dem Ersten Weltkrieg und dem männerbündischen Kameradschaftskult von Weimarer Republik und Drittem Reich bestärkte der Eulenburg-Skandal damit Tendenzen, Beziehungen unter Männern eher einen kameradschaftlich-kollektiven als freundschaftlich-individuellen Anstrich zu geben 77 . Dies galt in besonderem Maße für das politische Feld. Denn die Herrschaftselite des Kaiserreiches wurde auch deshalb moralisch delegitimiert, weil Wilhelm II. und sein Favorit Eulenburg sie als Freundeskreis zu strukturieren versucht hatten 78 . In Zukunft, war sich der »Berliner Börsen Courier« nach dem 1. Moltke-Harden-Prozess sicher, werde es daher »keine Freundschaft zwischen hochstehenden Männern« mehr geben. Jeder deutsche Politiker werde sich ab jetzt »vor dem Misstrauen des auf das tiefste erregten Publikums« hüten 79 .

<25>

Für die politische Kulturgeschichte ist besonders das in dieser Zuspitzung neue moralische Vetorecht der Öffentlichkeit in der Politik bedeutsam, wie es sich in den Freundschaftsdebatten des Eulenburg-Skandals artikulierte. Es kann als eine diskursive Form von Souveränität ausgemacht werden, auch wenn die Verfassung des Kaiserreiches sich im normativ-positivistischen Sinne nicht änderte. Mehr noch: Journalistisch-moralische Deutungsmacht zeigte sich hier der im Sinne Max Webers traditional-autoritären Macht der Monarchie als überlegen. Skandale selbst bildeten, wie immer mehr Zeitgenossen bewusst wurde, innerhalb der verfassungspolitischen Stagnation des späten Kaiserreichs eine neuartige, scheinbar demokratische Prärogative der Beherrschten über ihre Herrscher. »Das bedeutet«, so die euphorische Schlussfolgerung der »Kölnischen Zeitung«, »dass in Deutschland das Volk selbst berufen ist, den Maßstab zu bestimmen, mit dem es die Moralität der Männer gemessen wissen will, die es für würdig hält neben seinem Kaiser zu stehen« 80 . Allerdings war die Unkontrollierbarkeit und Eigendynamik dieser neuen skandalgestützten Form von Machtkontrolle und Machtausübung kaum zu überschätzen. Die Grenzverschiebung von der Freundschaft zur Sexualität, verbunden mit der Sagbarkeit und Wissenspopularisierung von Homosexualität, bewirkte nicht die Zunahme gesellschaftlicher Toleranz gegenüber Homosexuellen, sondern das Gegenteil 81 . Auch der Charakter der Freundschaft unter Männern verlor mit der Sexualisierung von männlichen Beziehungen an Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Die Zeiten wurden bereits vor dem Ausbruch des Weltkrieges eisern.


Autor:

Dr. Norman Domeier
Akademischer Rat, Historisches Institut
Universität Stuttgart
Norman.Domeier@hi.uni-stuttgart.de



1 Die Freundschaftsstrukturen der Liebenberger finden sich in Isabel V. Hull, The Entourage of Kaiser Wilhelm II. 1888–1918, Cambridge 1982.

2 Zum Skandal in seiner Gesamtheit Norman Domeier, Der Eulenburg-Skandal. Eine politische Kulturgeschichte des Kaiserreichs, Frankfurt a. M., New York 2010.

3 Hugo Friedländer, Interessante Kriminal-Prozesse von kulturhistorischer Bedeutung. Darstellung merkwürdiger Strafrechtsfälle aus Gegenwart und Jüngstvergangenheit, 12 Bde., Berlin 1910–1920, S. 3965f.

4 Kölnische Volkszeitung, 25.10.1907. Für die Berliner waren Gerichtsprozesse im späten Kaiserreich ein alltägliches Informations- und Vergnügungsmittel. Vgl. Franz Hoeniger, Berliner Gerichte, 5. Aufl., Berlin 1905 (Großstadtdokumente, 24).

5 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 3971.

6 Vgl. allgemein Rüdiger Lautmann, Angela Taeger (Hg.), Männerliebe im alten Deutschland. Sozialgeschichtliche Abhandlungen, Berlin 1992.

7 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 3989–3997; Das Urteil, in: Leipziger Neueste Nachrichten, 30.10.1907, Bundesarchiv, Berlin-Lichterfelde, 7837 (im Folgenden BAL).

8 Berliner politischer Brief, in: Pfälzischer Kurier, 1.11.1907, BAL 7837.

9 Klaus Müller, »Aber in meinem Herzen sprach eine Stimme so laut«. Homosexuelle Autobiographien und medizinische Pathographien im neunzehnten Jahrhundert, Berlin 1991, S. 310–312.

10 Vgl. Ewald Löwe, Die Strafprozeßordnung für das Deutsche Reich nebst dem Gerichtsverfassungsgesetz und den die Strafverfahren betreffenden Bestimmungen der übrigen Reichsgesetze, 12. Aufl., Berlin 1907 , S. 326.

11 Magnus Hirschfeld, Sexualpsychologie und Volkspsychologie. Eine epikritische Studie zum Harden-Prozess, Leipzig 1908, S. 24f.

12 Vgl. Erwin J. Haeberle, Justitias zweischneidiges Schwert. Magnus Hirschfeld als Gutachter in der Eulenburg-Affäre, in: Klaus M. Beier (Hg.), Sexualität zwischen Medizin und Recht, Stuttgart 1991, S. 5–20.

13 Hirschfeld spekulierte zwar, dass Liebe in Zukunft gemessen werden könnte, in Abgrenzung zur Psychoanalyse Sigmund Freuds war er jedoch skeptisch, jemals ihre Ursache festzustellen. Hirschfeld, Epikritische Studie (wie Anm. 11), S. 24f.

14 Eine zeitgenössische Kritik ist Albert Moll, Sexuelle Zwischenstufen, in: Die Zukunft 40 (1902), S. 425–433.

15 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 3969.

16 Hirschfeld, Epikritische Studie (wie Anm. 11), S. 90f.

17 Ibid.

18 Zit. nach: Domeier, Eulenburg-Skandal (wie Anm. 2), S. 169.

19 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 4049–4054.

20 Die Erkennbarkeit von Homosexuellen in der Öffentlichkeit war bereits Thema der Kriminologie. Paul Näcke, Der Kuss Homosexueller, in: Archiv für Kriminalanthropologie 17 (1904), S. 177ff. Dazu allgemein Richard Wetzell, Inventing the Criminal. A History of German Criminology 1880–1945, Chapel Hill 2000.

21 Urteil im 1. Moltke-Harden-Prozess, in: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, Berlin-Dahlem 49.838, fol. 36–48 ( im Folgenden GStA PK).

22 Ibid.

23 Der Prozess Harden, in: Hamburgische Correspondenz, 24.10.1907, BAL 7836.

24 Etwa bei Johannes Scherr, Deutsche Kultur- und Sittengeschichte , 7. Aufl., Leipzig 1879 , S. 408; Heinrich von Treitschke, Deutsche Geschichte im neunzehnten Jahrhundert , 2. Aufl., Leipzig 1894 , S. 749.

25 Müller spricht von der Männerfreundschaft als Konzept, das sich traditionell nicht über Sexualität, sondern »geistige Verwandtschaft« und »innere Nähe« definierte. Müller, Homosexuelle Autobiographien und medizinische Pathographien (wie Anm. 9), S. 310f.

26 George L. Mosse, Nationalism and Sexuality. Respectability and Abnormal Sexuality in Modern Europe, New York 1985, S. 67–70.

27 Peter Gay, Die zarte Leidenschaft. Liebe im bürgerlichen Zeitalter, München 1987, S. 314–329.

28 Erich Mühsam, Offener Brief, in: Der arme Teufel 3, Nr. 1/2 (1904), S. 5; Erich Mühsam, Die Jagd auf Harden , Berlin 1908.

29 Mosse, Nationalism and Sexuality (wie Anm. 26), S. 89. Zur historischen Traditionslinie durch Sexualität bedrohter Männer- und Knabenfreundschaft Klaus van Eickels, Tender Comrades. Gesten männlicher Freundschaft und die Sprache der Liebe im Mittelalter, in: Invertito 6 (2004): Kontakte – Freundschaften – Partnerschaften, S. 9–48.

30 Zur nationalistischen Aufladung siehe die Aufsätze in dem Ausstellungsband Gisela Völger, Karin Welck (Hg.), Männerbünde. Zur Rolle des Mannes im Kulturvergleich, Köln 1990, S. 1–112.

31 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 4197–4200. Der Erste Staatsanwalt sah den Straftatbestand der Beleidigung nicht als erfüllt an. Harden habe eine »normwidrige« Männerfreundschaft beschrieben. Ein »sicherer Gegenbeweis«, dass er Homosexualität gemeint habe, werde sich schwer führen lassen. GStA PK 10215, fol. 4.

32 Ulfried Geuter, Homosexualität in der deutschen Jugendbewegung. Jungenfreundschaft und Sexualität im Diskurs von Jugendbewegung, Psychoanalyse und Jugendpsychologie am Beginn des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. 1994, S. 44–49.

33 Die Ergebnisse des Prozesses, in: Vossische Zeitung, 30.10.1907, BAL 7836 .

34 Ibid.

35 Georg Merzbach, Zur Psychologie des Falles Moltke, Leipzig, Wien 1907/08, S. 32–34.

36 Hirschfeld, Epikritische Studie (wie Anm. 11), S. 24. Eulenburg spielte offenkundig auf Nietzsches Diktum vom Christentum an, das dem Eros Gift zu trinken gab. Vgl. Nietzsche, Jenseits von Gut und Böse, Aphor. 168.

37 Männer-Freundschaft, in: Deutsche Tageszeitung, 9.11.1907, BAL 114.

38 Ibid.

39 Wilhelm II. war so gerührt, dass er nach der Veröffentlichung Briefe an Eulenburg lange Zeit mit »Hokan« unterzeichnete. Vgl. Philipp zu Eulenburg, Skaldengesänge, Braunschweig 1892 , S. 97f.

40 Reinhold Muschler, Philipp zu Eulenburg. Sein Leben und seine Zeit , Leipzig 1930, S. 213.

41 Ibid. Herbert an Otto Bismarck, 5.10.1888, in: Walter Bußmann (Hg.), Staatssekretär Graf Herbert von Bismarck. Aus seiner politischen Privatkorrespondenz, Göttingen 1964, S. 523.

42 Sergej Witte, Erinnerungen, Berlin 1923, S. 280.

43 Varnbülers unveröffentlichte Memoiren zit. nach: John Röhl (Hg.), Philipp Eulenburgs politische Korrespondenz, 3 Bde., Boppard 1976 1983 , hier Bd. 1, S. 110, Anm. 3. Schon Röhl kommentierte, Varnbüler habe mit diesen Zeilen eher eine Rechtfertigung vor der Nachwelt bezwecken als die wahren sexuellen Verhältnisse wiedergeben wollen. Nichtsdestotrotz schenkte Röhl den nirgends bewiesenen »Frauengeschichten« Varnbülers, Moltkes und Eulenburgs Glauben und kam dadurch zu dem fragwürdigen Schluss, der Liebenberger Freundeskreis sei »homoerotisch« strukturiert, Eulenburg überdies bisexuell gewesen.

44 Rudolf Vierhaus (Hg.), Das Tagebuch der Baronin Spitzemberg. Aufzeichnungen aus der Hofgesellschaft des Hohenzollernreiches, Göttingen 1960, S. 483f. (30.6.1908).

45 Bülow an Eulenburg, 22.9.1905, in: Röhl (Hg.), Eulenburgs politische Korrespondenz, Bd. 3 (wie Anm. 43), Nr. 1507.

46 Hull, The Entourage of Kaiser Wilhelm II. (wie Anm. 1).

47 Theodor Wolff, Die Geste, in: Berliner Tageblatt, 20.7.1908, BAL 7839.

48 BAK NL Eulenburg, Nr. 75, S. 92.

49 Die Kaiserin, vermerkte Eulenburg, habe seinetwegen des Öfteren Eifersuchtsanfälle gehabt. BAK NL Eulenburg, Nr. 75, S. 232.

50 BAK NL Eulenburg, Nr. 75, S. 227–229.

51 Theodor Wolff, Eulenburg, in: Berliner Tageblatt, 29.6.1908, BAL 7839. Zu Frauengeschichten als zentralem Motiv bei Favoritenstürzen Erich Bischoff, Die Camarilla am preußischen Hofe. Eine geschichtliche Studie, 2. Aufl., Leipzig 1895, S. 16f.

52 Vgl. Martin Kohlrausch, Der unmännliche Kaiser. Wilhelm II. und die Zerbrechlichkeit des königlichen Individuums, in: Regina Schulte (Hg.), Der Körper der Königin, Frankfurt a. M. 2002, S. 254–275.

53 Im Spinatgärtlein. Der Meineid des Fürsten Eulenburg, in: Münchener Post, 23.4.1908, BAL 7838.

54 Herr Staatsanwalt, Sie haben das Wort!, in: Die Große Glocke, 29.4.1908, GStA PK 49.831.

55 Kistler und Schäfer, in: B.Z. am Mittag, 17.7.1908, Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin (im Folgenden PAAA).

56 Peinliche Fragen, in: Rheinisch-Westfälische-Zeitung, 31.10.1907, GStA PK 49.839.

57 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 3973–3980.

58 Maskulinität in der Freundschaft im Sinne eines Ausschlusses sinnlicher Begierden forderte etwa Alexander von Gleichen-Russwurm, Freundschaft. Eine psychologische Forschungsreise, Stuttgart 1912, S. 10, 285.

59 Die Post, 14.11.1907, GStA PK 49.839 .

60 Ibid.

61 Zit. nach: Feminismus, in: Volkskorrespondenz, 22.11.1907, BAL 7837.

62 Zit. nach: Tenor und Feminismus, in: Deutsche Tageszeitung, 27.10.1907, BAL 7836.

63 Friedländer, Prozesse (wie Anm. 3), S. 4086.

64 Ibid., S. 3975.

65 Geuter, Homosexualität in der deutschen Jugendbewegung (wie Anm. 29), S. 49.

66 Berliner politischer Brief, in: Pfälzischer Kurier, 1.11.1907, BAL 7837, 16. Vgl. Philipp Eulenburg, Fünf Jahre der Freundschaft in Briefen von Fritz von Farenheid-Beynuhnen und Philipp Graf zu Eulenburg-Hertefeld , München 1897 . Auf ähnliche Weise hatte Eulenburg 1887 unter dem Pseudonym Iwor Swenson das Buch »Der Seestern« in einem engeren Kreis verteilt, aber nicht in den Buchhandel gegeben. Eulenburgs literarische Neigungen, in: Berliner Volkszeitung, 17.7.1908, BAL 7839.

67 Neben den beiden Farenheid-Brüdern nannte das Boulevardblatt die Namen Gobineau, Wedel, Lynar, Hohenau, Lonyay, Wendelstadt, Baron Fürstenberg, Raymond Lecomte und Theodor Reichmann. Kistler und Schäfer, in: B.Z. am Mittag, 17.7.1908, PAAA.

68 Merkwürdig erschien nun, dass Eulenburg bereits wenige Monate nach dem Tod seines »väterlichen Freundes« Gobineau am 13.10.1882 eine ähnlich gelagerte schwärmerische Freundschaft mit dem dreißig Jahre älteren Farenheid suchte. Freundschaftsbriefe des Fürsten Philipp Eulenburg, in: Deutsche Zeitung, 31.10.1907, BAL 114.

69 Der Moltke-Harden-Prozess, in: Deutsche Nachrichten, 24.12.1907, GStA PK 49.839.

70 BAK NL Eulenburg, Nr. 75, S. 265.

71 Ibid.

72 Eulenburg an Moltke, 10.7.1907, zit. nach: Isabel V. Hull, Kaiser Wilhelm II. und der »Liebenberg-Kreis«, in: Lautmann, Taeger (Hg.), Männerliebe im alten Deutschland (wie Anm. 6), S. 81–117, hier S. 90.

73 Dr. med. Elisabeth Lucas, Vom gesunden und kranken Körper, in: Eugenie von Soden (Hg.), Das Frauenbuch. Teil 2: Die Frau als Gattin, Hausfrau und Mutter, Stuttgart 1914, S. 47. Die Autorin ging bei ihrer Warnung davon aus, dass es sich bei Homosexualität »um eine in den Entwicklungsjahren erworbene Eigenschaft handelt«.

74 Maximilian Harden, Schlussvortrag, in: Die Zukunft, 9.11.1907, S. 187.

75 Die Epochenbenennung findet sich vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg immer wieder. Siehe etwa Hugo Winckler, Ex Oriente Lux, Leipzig 1905, S. 34; Leo Sternberg, Das Eiserne Zeitalter, Wiesbaden 1915; August Strindberg, Das eiserne Zeitalter, Berlin 1921 .

76 Hirschfeld, Epikritische Studie (wie Anm. 11), S. 90f.

77 Zum späteren Zusammenprall von Homosexualität und Kameradschaft Susanne zur Nieden, Aufstieg und Fall des virilen Männerhelden. Der Skandal um Ernst Röhm und seine Ermordung, in: Dies. (Hg.), Homosexualität und Staatsräson. Männlichkeit, Homophobie und Politik in Deutschland 1900–1945, Frankfurt a. M. 2005, S. 147–192.

78 Vgl. Domeier, Eulenburg-Skandal (wie Anm. 2), Kap. V.; Nicolaus Sombart, Die deutschen Männer und ihre Feinde. Carl Schmitt – ein deutsches Schicksal zwischen Männerbund und Matriarchatsmythos, München 1991 , S. 206f.

79 Der Skandal, in: Berliner Börsen Zeitung, 30.10.1907, BAL 7836. Zur politischen Gefahr durch sexuelle Erpressungen Richard Linsert, Kabale und Liebe. Über Geschlechtsleben und Politik, Berlin 1931, S. 402–444.

80 Der Prozess Moltke-Harden, in: Kölnische Zeitung, 25.10.1907, BAL 7836.

81 Zu diesem Effekt Domeier, Eulenburg-Skandal (wie Anm. 2), Kap. IV. 3.

Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de


PSJ Metadata
Norman Domeier
Von der Belle Époque ins »Eiserne Zeitalter«.
Die Grenzverschiebung von der Freundschaft zur Sexualität am Ende des langen 19. Jahrhunderts und ihre politische Bedeutung

Ist der Eulenburg-Skandal (1906–1909) heute vor allem als erster großer Homosexualitätsskandal des 20. Jahrhunderts in Erinnerung, wurde er von den Zeitgenossen viel umfassender als Gegenstück zur französischen Dreyfus-Affäre verstanden. Durch die zahlreichen Skandalenthüllungen geriet auch die Freundschaft unter Männern zum Politikum. Durch die öffentliche Vivisektion des Verhältnisses von Freundschaft und Politik in der Staatsspitze des Deutschen Reiches wurde eine breite theoretische Reflexion in den Massenmedien angestoßen. Traditionslinien von Freundschaft wurden mit den Erfordernissen der Gegenwart abgeglichen, alte Freundschaftsbilder wurden abgelegt, neue ausgehandelt. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg und dem männerbündischen Kameradschaftskult von Weimarer Republik und Drittem Reich bestärkte der Eulenburg-Skandal Tendenzen, Beziehungen unter Männern eher einen kameradschaftlich-kollektiven als freundschaftlich-individuellen Anstrich zu geben. L'affaire Harden-Eulenburg (1906–1909), dont on se souvient en premier lieu aujourd'hui comme du premier grand scandale homosexuel du XXe siècle, fut plus généralement perçue par les contemporains comme pendant allemand de l'affaire Dreyfus en France. À travers de nombreuses révélations scandalisées, l'amitié entre des hommes devint également un enjeu politique. Le décorticage public du rapport entre amitié et monde politique dans les hautes sphères de l'État de l'Empire allemand donna lieu à un important débat théorique dans des médias qui avaient la plus large audience. Les formes traditionnelles de l'amitié s'adaptèrent aux exigences de l'époque; ses représentations conventionnelles furent bannies et de nouvelles conceptions émergèrent. Bien avant la Première Guerre mondiale et le culte de l'alliance masculine et de la camaraderie sous la République de Weimar et le Troisième Reich, l'affaire Harden-Eulenburg consolida les tendances à concevoir les relations entre hommes plutôt en termes d'expérience collective entre camarades qu'en termes de relation individuelle et amicale.

de
CC-BY-NC-ND 3.0
Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
Deutschland / Mitteleuropa allgemein
Geschlechtergeschichte, Politikgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
1900 - 1919
Deutsches Kaiserreich, Politische Kulturgeschichte, Historische Skandalforschung, Eulenburg-Skandal, Freundschaftskonzeptionen Empire allemand, histoire culturelle politique, recherche historique sur les scandales, affaire Harden-Eulenburg, concepts de l'amitié
PDF document domeier_belle-epoque.doc.pdf — PDF document, 914 KB
N. Domeier: Von der Belle Époque ins »Eiserne Zeitalter«
In: Freundschaft. Eine politisch-soziale Beziehung in Deutschland und Frankreich, 12.–19. Jahrhundert (8. Sommerkurs des Deutschen Historischen Instituts Paris in Zusammenarbeit mit der Universität Paris-Sorbonne, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der École des hautes études en sciences sociales, 3.–6. Juli 2011) / Amitié. Un lien politique et social en Allemagne et en France, XIIe–XIXe siècle (8e université d’été de l’Institut historique allemand en coopération avec l’université Paris-Sorbonne, l'université Albert-Ludwig, Fribourg-en-Brisgau, et l'École des hautes études en sciences sociales, 3–6 juillet 2011), hg. von / éd. par Bertrand Haan, Christian Kühner (discussions, 8)
URL: https://www.perspectivia.net/publikationen/discussions/8-2013/domeier_belle-epoque
Veröffentlicht am: 12.06.2013 14:20
Zugriff vom: 23.09.2018 09:59
abgelegt unter: