×Dies ist die neue Weboberfläche von perspectivia.net! Vorübergehend mit noch eingeschränkten Inhalten und Funktionen. Senden Sie gern FEEDBACK.

Sozialer Wandel und neue Hierarchien – die schlesischen Magnaten als Teil einer Adelsgeschichte des 19. Jahrhunderts

Stephan Donig, Simon

Der vorliegende Beitrag illustriert einen spezifischen Aspekt meines Dissertationsprojekts, das unter dem Arbeitstitel »Die Magnaten. Adeliges Unternehmertum in Schlesien (1770–1918). Integration und Repräsentation einer Elite im bürgerlichen Zeitalter« steht. Er greift eine Idee Ewald Fries auf, der im »Neuaufbau sozialer und kultureller Hierarchien im legitimatorischen Anschluss an die ständische Vergangenheit« einen der Wesenszüge des langen 19. Jahrhunderts sieht, zu dessen Verständnis die historische Adelsforschung einen wesentlichen Beitrag leisten könne. Ich thematisiere diesen Neuaufbau am Verhältnis zwischen den so genannten »schlesischen Magnaten« und dem Wandel von Natur und Gesellschaft in der massiven Urbanisierung und Industrialisierung des oberschlesischen Industriegebiets. Sozialer Wandel barg hier in vielfältiger Weise das Potential für Konflikte (etwa zwischen adeligem Grundherren und Untertanen, Arbeitgebern und Arbeitern oder zwischen Nationalitäten und Konfessionen), die wiederum durch Traditionsbildung ausgehandelt und internalisiert werden konnten. Zugleich zeigt der Beitrag auch, wie adeliges Selbstverständnis in diesem Prozess bekräftigt und neu hergestellt werden konnte.

Zitieren

Zitierform:

Stephan Donig, Simon: Sozialer Wandel und neue Hierarchien – die schlesischen Magnaten als Teil einer Adelsgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export