Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

A. Rose: Wilhelm I. – ein Großer?

Friedrich300 - Friedrich und die historische Größe

Wilhelm I. – ein Großer?

Die "verweigerte Größe" Kaiser Wilhelms I.

Andreas Rose


Abstract

Wilhelm II. versuchte nach seiner Thronbesteigung seinen Großvater zu Wilhelm dem Großen zu stilisieren. Die Forschung, aber auch die Zeitgenossen versagten ihm dabei die Gefolgschaft. Allzu offensichtlich wirkte hier das dynastische Legitimationsinteresse des jungen Kaisers und allzu plump die Versuche, die Geschichte umzudeuten und statt Otto von Bismarck Wilhelm I. zum Reichseiniger zu stilisieren. Neben dynastischem Kalkül waren dabei auch handfeste politische Interessen im Spiel. Zum einen ging es Wilhelm II. darum, seinen Großvater als nationale Integrationsfigur des neuen Reiches zu nutzen. Zum anderen steuerte er damit bewusst gegen den verbreiteten Bismarck-Kult und die Sozialdemokratie, die in Wilhelm I. stets den "Kartätschenprinz" von 1848 entdeckte. Dass Wilhelm II. letztlich mit seinem Versuch scheiterte, seinen Großvater zur "historischen Größe" aufzubauen, deutet einerseits auf den Anachronismus dieses Epithetons. Zum anderen wird aber daran auch deutlich, dass das wilhelminische Kaiserreich eben nicht der rigide Obrigkeitsstaat war, für den ihn viele bis heute halten, sondern ein komplexes Konstrukt, bei dem zunehmend die Bevölkerung ihre Mitsprache einforderte und geltend machte.

<1>

"Die Geschichte", so ist bei Jacob Burckhardt zur Frage "historischer Größe" zu lesen, "liebt es bisweilen sich auf einmal in einen Menschen zu verdichten, welchem hierauf die Welt gehorcht." 1 Auf Wilhelm I. (1797–1888) (Abb. 1) , den Kartätschenprinz der 1848er Revolution, den preußischen König und ersten Deutschen Kaiser des 1871 neu gegründeten Reiches, traf die Vorgabe Burckhardts wohl eher nicht zu. Von einer "magischen Wirkung", von "Einzigartigkeit", "Unersetzlichkeit" oder gar "abnormer Willenskraft" ist bei Wilhelm I. jedenfalls nichts Wesentliches bekannt. 2 Keine Frage, Wilhelm I. war wie Friedrich der Große durch und durch Preuße und Soldat. Er liebte die Uniform. Sie gab Haltung und verlangte Respekt. Er kommandierte gern; eher entsprach es aber seinem Naturell, nicht vor der Front, sondern in "Reih und Glied zu stehen". 3 Schon im Alter von zehn Jahren bekleidete er den Rang eines Sekondeleutnants, mit 16 nahm er an den Befreiungskriegen teil und mit 20 wurde er Oberst und Regimentskommandeur, drei Jahre später Generalmajor und Befehlshaber der Ersten Gardedivision. 4 Aber selbst gab er offen zu, dass er nur aufgrund seiner Abstammung den Rang eines Unteroffiziers überstieg. 5 Als Monarch schien die Entschlossenheit seiner Jugend bald erloschen. Zweifellos hasste er, gerade nach dem englischen Exil, jede Form des Polizeistaats und der Repression und nicht umsonst leitete er die "liberale Ära" in Preußen ein. Schon bald aber resignierte er und stand vor der Abdankung, bevor er 1862 mit Otto von Bismarck den "schärfsten Bolzen der Reaktion" verschoss, 6 um mit ihm als Konfliktminister die Verfassungskrise um die Heeresreform durchzustehen. 7 Er scheute den preußisch-österreichischen Zwist um Schleswig-Holstein und umso mehr den Krieg gegen Wien. Nach dem Sieg wiederum wollte er als Militär die K-u-K. Monarchie am liebsten zerschlagen und demütigen, beugte sich dann aber wieder Bismarck 'schem Kalkül. 8 Wenig später wich er zur Verzweiflung Bismarcks und Moltkes in der Frage der spanischen Erbfolge vor den anmaßenden französischen Drohgebärden zunächst zurück. 9 Noch im Januar 1871, als der Sieg über Paris scheinbar gewiss war, musste Bismarck ihn geradezu zwingen, die Kaiserwürde anzunehmen. Selbst betrachtete er es nämlich als "großes Unglück", die "glänzende preußische Krone mit der Schmutzkrone eines Kaisers zu vertauschen." Seiner Gemahlin, Kaiserin Augusta, schrieb er am Tag der Kaiserproklamation aus Versailles: "Ich kann dir nicht sagen, in welcher morosen Emotion ich in den letzten Tagen war, teils wegen der hohen Verantwortung, […] teils und vor allem über den Schmerz, den preußischen Titel verdrängt zu sehen! In der Konferenz gestern mit Fritz [Friedrich, dem Thronfolger und späteren Kaiser Friedrich III., A.R.], Bismarck und Schleinitz war ich zuletzt so moros, daß ich drauf und dran war, zurückzutreten und Fritz alles zu übertragen". 10

Abb. 1: Portrait Wilhelms I., anonym.

Ungewollte Größe

<2>

Wilhelm I., so wird schon an diesen wenigen Beispielen deutlich, war kein Mann der Tat, keiner der zupackte, wenn der Mantel der Geschichte an ihm vorüberflog, kein Mann der Selbstinszenierung, keine herausragende politische oder geistige Größe und trotz aller militärischer Ausbildung auch kein großer Feldherr. 11 Die Schlachten wie auch die machiavellistische Staatskunst überließ er allzu gern anderen, seinem Sohn, Kronprinz Friedrich und namentlich natürlich Helmut von Moltke und Otto von Bismarck. An "historische Größe" und die Frage seines eigenen Nachruhms, dies darf als gesichert gelten, verschwendete er selbst keinen Gedanken. Nicht einmal von Denkmälern ihm zu Ehren wollte er etwas wissen. Sie waren ihm unangenehm, und wenn sie denn schon unbedingt zu seinen Lebzeiten errichtet werden mussten, sollten sie wie auf der Kölner Hohenzollernbrücke in der Nacht enthüllt werden, um ja kein Aufsehen zu erregen. 12 Vielleicht war es die Revolutionserfahrung, die den noch im 18. Jahrhundert Geborenen vor derlei Huldigungen zurückschrecken ließ. In jedem Fall aber gilt es, bei der letztlich "verweigerten Größe" Wilhelms I. festzuhalten, dass er sich diese Größe bereits selbst verweigerte. Seinem Reich, welches sich von Anbeginn "zu Großem berufen fühlte", war er damit gewiss unähnlich.

Verliehene Größe

<3>

Und dennoch: Beschäftigt man sich mit dem Phänomen der "historischen Größe", so führt kaum ein Weg an Wilhelm I. vorbei. Seine Größe wurde ihm von außen verliehen. Schon der Nekrolog der preußischen Nationalzeitung bestand im März 1888 darauf, dass ihm der Beiname "der Große" zweifelsfrei zustehe. Schließlich sei der alte Kaiser schon "zu Lebzeiten in das Reich der Mythe getreten, und dem Gemüt und der Phantasie des Volkes" sei es "natürlich" gewesen, "ihn Karl dem Großen und Friedrich Barbarossa als Dritten zuzugesellen". 13 Wie er den Zeitgenossen als Reichsgründungskaiser selbstverständlich präsent sei, so stünde er den Nachfahren als Reichsdenkmal vor Augen. Tatsächlich kennt die Geschichte keinen anderen Monarchen, dem so viele Denkmäler in Stein und Erz gewidmet worden sind – mindestens 324. Andere Zählungen des Preußischen Denkmalinstituts gehen sogar von 425 Denkmälern für Wilhelm I. aus – darunter 63 Reiterstatuen, 231 Standbilder, 5 Sitzstatuen und 126 Büstendenkmäler – , wobei die einzigen noch erhaltenen Reiterstandbilder heute in Köln und Wuppertal zu finden sind. Wieder andere zählen auch Straßen, Plätze, Brücken, Tunnel et cetera dazu und gehen deshalb von über 1.000 gegenüber 127 für Friedrich III. und circa 479 für Bismarck aus. 14 Auf dem Kyffhäuser (Abb. 2) erschien der Kaiser als "Wilhelm der Große" und wiedererstandener Barbarossa mit Pickelhaube und auch als Wacht am Rhein am Deutschen Eck in Koblenz machte er in siebenfacher Lebensgröße dieser Inschrift alle Ehre (Abb. 3). 15 Aber was war die Intention dieses Überangebots an Erinnerung – ein Zeitgenosse sprach sogar von einer regelrechten "Denkmalwuth" 16 zu Ehren des alten Kaisers?

Abb. 2: Wilhelm I. am Kyffhäuserdenkmal, Fotograf unbekannt.

Abb. 3: Wilhelm I. am Deutschen Eck – „Die Wacht am Rhein“, aus: Otto Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Grossen in Abbildungen mit erläuterndem Text, Bremen o.J.

Posthume Größe: Wilhelm II. und das Andenken an seinen "lieben Herrn Großvater"

<4>

Seiner Zeit und dem Deutschen Reich ähnlicher als Wilhelm I. war sein Enkel Wilhelm II. Während Friedrich II. bereits zu Lebzeiten von der zeitgenössischen Publizistik und Berliner Bevölkerung als "der Große" gehuldigt wurde, 17 sprach man von "Wilhelm dem Großen" erst mit der Thronbesteigung seines Enkels. Im gleichen Monat, in dem Wilhelm II. auf Friedrich III. folgte, bestieg plötzlich "Kaiser Wilhelm der Große" samt Ross das Podest "historischer Größe". 18 Ausgerechnet in Metz, im annektierten Lothringen, bildete sich das erste von unzähligen Denkmalkomitees zur Förderung des Gedenkens an den alten Kaiser. Bald schon entstanden überall im Reich vergleichbare Ausschüsse zur Einweihung von Wilhelm-Eichen, zur Benennung von Straßen und Plätzen, zur Errichtung von Standbildern, Büsten und Portraits des alten Kaisers. Instinktiv und mit überraschendem politischem Gespür stellte sich Wilhelm II. schnell an die Spitze dieser Bewegung und begann eine Kunst- und Denkmalsförderung ungekannten Ausmaßes. Die Ziele des jungen Kaisers waren dabei auf den ersten Blick offensichtlich dynastischer Natur, wenn er die "historische Größe" für seinen Großvater und damit automatisch natürlich auch für sich und das Haus Hohenzollern insgesamt reklamierte.

<5>

Wilhelm II. war nur allzu bewusst, dass 1888 für alle sichtbar eine ganze Epoche zu Ende gegangen war. Als er an Stelle seines bereits totkranken Vaters den Trauermarsch für seinen Großvater anführte und bald darauf mit nur 28 Jahren den Thron bestieg, ging es ihm in erster Linie um Legitimität, Orientierung und traditionelle Vorbilder für seine Regentschaft. Nach Jahren des Kulturkampfes, den Sozialistengesetzen und beständigen Bedrohungen – dem Gründerboom war schnell ein Gründerkrach gefolgt – sehnten sich schließlich nicht nur die Preußischen Jahrbücher nach der "guten alten Zeit" zurück. 19 Deren Repräsentant war ohne Frage der alte, greise und vor allem Ruhe und Beständigkeit verkörpernde Kaiser. In einer Zeit des raschen Wandels schien es geradezu naheliegend, etwas Bleibendes zu schaffen und eine neue Ära darauf aufzubauen. Schon im Juli 1888 leitete Wilhelm II. daher den rein dynastischen Hohenzollernkult mit einem Erlass für sämtliche Schulen ein, die sogenannten "Kaisertage" , das heißt die Geburts- und Todestage Wilhelms I. und Friedrichs III. wurden neben seinem eigenen Geburtstag als vaterländische Gedenk- und Erinnerungstage begangen, um die "heilige Begeisterung für Kaiser und Reich" bei der Schuljugend zu wecken. 20 Insgesamt knüpfte Wilhelm II. dabei an dem eher deutsch-nationalen denn preußischen Verständnis seines Vaters an. Schon Friedrich III. hatte versucht, mithilfe eines architektonischen Nationaldenkmals die Integration des Reiches zu fördern und die Dynastie der Hohenzollern über Preußen hinaus zu verankern. (Abb. 4) Im Sinn hatte Friedrich III. die 1815 von Schinkel entworfenen Berliner Dombaupläne, mit dem Ziel, eine in ihren Ausmaßen bombastische "Festkirche der geeinigten deutschen Nation" für nationale Feierlichkeiten, zum Beispiel eine eventuelle nationale Kaiserkrönung zu errichten. 21

Abb. 4: Postkarte zur Erinnerung an das 200jährige Bestehen des Königreichs Preußen, Lith. Kunstanstalt Heinrich und August Brüning, Hanau (1901).

<6>

Wie der Vater, so war auch Wilhelm II. von Beginn an auf der Suche nach monarchischen Repräsentationsformen, wobei seine Vorliebe für den mittelalterlichen Kaisergedanken vor allem auf den Glanz einer tausendjährigen Tradition abzielte. 22 Wilhelm II. stellte sich selbst als Reichssymbol und Verkörperung der nationalen Überlieferung dar. Ihm ging es ohne Zweifel um Legitimation, Selbstdarstellung und darum, von den Deutschen geliebt zu werden. Die 25-Jahr-Feier der Reichsgründung 1896, der 100jährige Geburtstag Wilhelms I., das Regierungsjubiläum 1913, die unzähligen Denkmalsenthüllungen, Festreden, Paraden und Schiffstaufen gaben den Anlass, aus der Reichsgründung eine Legende und aus "Wilhelm dem Großen" einen Nationalheros zu machen, in dessen Glanz sich auch der Enkel sonnen wollte. Zu früh auf den Thron gekommen, entdeckte Wilhelm II. eine Richtschnur darin, Erbe und Verpflichtung des Kaisertums in der Nachahmung großer Vorbilder und der Pflege der Tradition zu sehen. "Wer", so erklärte er 1893, "auf eine so herrliche Vergangenheit zurückblicken kann, wie wir es können, der tut sehr wohl daran, um daraus zu lernen. Das nennt man in einem monarchischen Staat die Tradition". 23 Das war per se noch nicht falsch. Allzu romantisch umwoben, historisch offensichtlich falsch und bombastisch überladen wirkte jene Tradition mit zunehmender Dauer jedoch konstruiert und erntete den beißenden Spott ihrer Zeit. Wilhelm II. stilisierte seinen preußischen Großvater, den Bismarck einmal den "größten Partikularisten unter den deutschen Fürsten" nannte, 24 wo er nur konnte zu einem deutschen Reichssymbol. Die tatsächlichen Vorgänge um die Reichseinigung und die allgemein bekannte widerwillige Annahme des Kaisertums wurden nicht nur geleugnet, sondern Wilhelm I. wurde als zielstrebiger Reichseiniger verklärt, der "sich jahrelang auf seinen Beruf vorbereitend, die Großen Gedanken bereits in seinem Haupte fertig" hatte, "die ihm ermöglichen sollten, das Reich wiedererstehen zu lassen. […] Wenn der hohe Herr im Mittelalter gelebt hätte", so gab sein Enkel sich, "er wäre heilig gesprochen worden." 25

<7>

Von Geschichtsklitterung geprägt wirkten die Stilisierungsversuche auch durch ihren ständigen Gebrauch nicht überzeugender. Im Gegenteil: In zahlreichen großaufgelegten und aufwendig gestalteten Lebensbildern verbreiteten offensichtliche Auftragsarbeiten den Mythos des Reichseinigers, darunter auch das 1897 in Behörden und Schulen verteilte Werk Wilhelm Onckens, Unser Heldenkaiser . 26 Auch am Rhein begriff man diese deutlichen Zeichnungen, wenn die Kölnische Zeitung mit auffälligem Wohlwollen Onckens Charakterisierung folgte 27 oder die Bonner Zeitung schrieb, dass nicht mehr Karl der Große, sondern Wilhelm I. fortan die "wundervolle Kaisergestalt" schlechthin sei. 28 Obwohl die Presse hier und da dem kaiserlichen Ansinnen, den Großvater zu erheben, folgte und auch bürgerliche Kreise eigene Festzüge inszenierten, zu denen etwa die Veteranen von 1870/71 eingeladen wurden, 29 schlugen die Versuche, den schlichten Preußenkönig "zum Großen zu machen" insgesamt fehl.

<8>

Die Erinnerung an Wilhelm I. und vor allem an seine Zeit, in der es stetig "bergauf" gegangen war, sollte letztlich ähnlich integrierend und sinnstiftend wirken wie später etwa die Flotte oder die Kolonial- und Weltpolitik. Sie ersetzte jedoch weder eine nationale Aufgabe noch stärkte sie das Selbstbewusstsein. Dazu, so bemerkte Reinhard Alings, korrespondierte die Tendenz zum offensichtlich Theatralischen, wie sich nicht nur an den zuletzt wieder verstärkt betrachteten Marinefeiern und inszenierten Paraden, sondern auch am Beispiel des forcierten Denkmalbaus der 1890er Jahre zeigen lässt, bei dem jede Enthüllung zum pathetischen Schauspiel wurde. Es kam zu einem regelrechten Wettlauf, wenn nicht sogar Wettstreit der monarchisch-dynastischen Denkmäler Wilhelms I. und Friedrichs III. auf der einen und den eher bürgerlichen Architektur-Denkmälern nationaler Sammlung Bismarcks auf der anderen Seite. 30

<9>

Ging es nach Wilhelm II., so sollte "Wilhelm der Große" der Bevölkerung möglichst überall begegnen und die Monarchie insgesamt stabilisieren helfen. Die Kyffhäusersage wurde in die germanische Götterwelt verlegt 31 und Friedrich Barbarossa als geschichtliche Gestalt in den Hintergrund gedrängt: Ob der Kaiser "Karl der Große oder Friedrich Barbarossa" heiße, so Franz Scherer, sei schließlich "einerlei": Der Kaiser ist der Retter aus der Not, der Befreier von äußern und innern Feinden, […] der Wiederbringer deutscher Herrlichkeit." 32

<10>

In ähnlicher Weise sollte auch die aus der kaiserlichen Privatschatulle finanzierte und von Wilhelm II. maßgeblich mitgestaltete Siegesallee wirken. Von Albrecht dem Bären bis Wilhelm I. sollte dem Volk die kontinuierliche Erfolgsgeschichte und deutsche Sendung des Hauses Hohenzollern nähergebracht werden. Die Gründung des Reiches sollte als logische Folge erscheinen und allein mit dieser Dynastie in Verbindung gebracht werden. 1895 gestiftet, wirkte die Siegesallee eher kontraproduktiv, denn bald wurde sie unter der Berliner Bevölkerung als "Puppenallee" oder "Nippes Avenue" der Hohenzollern verlacht und keineswegs dem Willen Wilhelms II. entsprechend ernst genommen. 33 Je öfter Wilhelm II. seinen "lieben Herrn Großvater" beschwor, um sich selbst einen Platz zu sichern, desto öfter wollte die Bevölkerung zur Melodie des Fehrbelliner Marsches ihren bescheidenen "Kaiser Wilhelm wiederhaben."

Politisch genutzte Größe: Wilhelm I. versus Bismarck und die Sozialdemokratie

<11>

Neben dem dynastischen Kult der Hohenzollern ging es Wilhelm II. von Anfang an auch um handfeste politische Ziele. Als erstes ist dabei die Integration, die innere Einheit Deutschlands zu nennen, die die Bismarck 'sche Innenpolitik nicht nur versäumt hatte, sondern bei der der Reichskanzler auch auf ganzer Linie versagt hatte. Integrierend sollte hierfür, neben den schon erwähnten Kaisertagen, beispielsweise wiederum das Denkmal auf dem Kyffhäuser wirken. So machte Wilhelm II. bei dessen Enthüllung deutlich, dass es "hunderttausenden von alten Kriegern aus allen Gauen Deutschlands in einmütigem Zusammenwirken" um das Andenken an "seinen erhabenen Herrn Großvater" gehe. Die Aufgabe des Denkmals sei, für alle Zeiten daran zu gemahnen, in der Hingebung an Kaiser und Reich einig und treu zu bleiben. 34 Bindend und integrierend wirken sollte darüber hinaus auch der beim 25. Jahrestag der Kaiserproklamation im Weißen Saal des Berliner Schlosses vor zahlreichen Gästen und Reichstagsmitgliedern zum Gedächtnis an die Großtaten seines Großvaters gestiftete Wilhelmorden, der vornehmlich für soziale Verdienste verliehen wurde. 35

<12>

"Mit Gott für Kaiser und Reich" lautete der immer wiederkehrende Slogan. Moltke und erst Recht die zunehmend schmollende und grantelnde Konkurrenz aus dem Sachsenwald, Otto von Bismarck, waren offensichtlich unerwünscht, wenn der Kaiser das Militär im Gedenken an seinen Großvater auf sich einschwor. Auch hier wandelte Wilhelm II. überraschend eindeutig auf den Pfaden seines Vaters, der bereits frühzeitig in Bismarck einen Konkurrenten ausgemacht hatte. Schon Friedrich III. waren in seiner Kronprinzenzeit die zahlreichen Huldigungen und das kaiserliche Geschenk Wilhelms I. an Bismarck zu dessen 70. Geburtstag 1885 – eine Fassung von Anton von Werners Gemälde der Kaiserproklamation – sauer aufgestoßen. Mit tiefer Verbitterung notierte er: "Ein Minister, was ist ein Minister? Nichts als ein Beamter des Königs, dies ist aber kein Minister, sondern ein Diktator, dies ist der Untergang der Monarchie […] Ich war es, der die Reichsidee zuerst gehabt und getragen hatte." 36 Ähnliches empfand zehn Jahre später auch Wilhelm II., als sich der Bismarck-Kult zu dessen 80. Geburtstag in hunderten von Ehrenbürgerschaften und Bismarcksäulen im ganzen Reich und regelrechten Pilgerfahrten in den Sachsenwald ausdrückte. 37

<13>

Wilhelm II. betrachtete die Kanzlerverehrung als eine Art Gegenkult zur Stilisierung seines Großvaters und letztlich auch zu sich selbst. Aufschlussreich ist dazu seine vielbeachtete und kontrovers diskutierte Rede auf einem Festmahl des Brandenburgischen Provinziallandtages am 26. Februar 1897, in der er Bismarck und Moltke als "Handlanger und Pygmäen" "Wilhelms des Großen" verunglimpfte, als "brave, tüchtige Ratgeber und Werkzeuge, welche die Ehre hatten, seine Gedanken ausführen zu dürfen". 38 Getreu dem borussischen Mythos hat sich "Wilhelm der Große" jahrelang auf seine Berufung vorbereitet, "die großen Gedanken bereits in seinem Haupte fertig, die es ihm ermöglichen sollten, das Reich wieder entstehen zu lassen". "Wir sehen", so der Kaiser weiter, "wie er zuerst sein Heer stellt aus den dinghaften Bauernsöhnen seiner Provinz, sie zusammenreiht zu einer glänzenden Schar; wir sehen, wie es ihm gelingt, mit dem Heer allmählich eine Vormacht in Deutschland zu werden und Brandenburg-Preußen an die führende Stelle zu setzen. Und als dies erreicht war, kam der Moment, wo er das gesamte Vaterland aufrief und auf dem Schlachtfeld der Gegner die Einigung herbeiführte." 39

<14>

Im gleichen Geist ist auch die von Wilhelm II. in Auftrag gegebene Festschrift Wilhelm Onckens, Unser Heldenkaiser , verfasst, in der Bismarck und Moltke – ebenso wie übrigens Friedrich III. – nur am Rande Erwähnung finden. Statt des berühmten Portraits Bismarcks und Napoleons III. nach der Schlacht von Sedan wird dabei Wilhelm I. mit Napoleon gezeigt. (Abb. 5 und Abb. 6) Deutlich schildert Oncken den Kaiser als selbstständigen Herren über den bloß ausführenden Kanzler, der am 18. Januar angeblich "Feuer und Flamme" für das neue Kaisertum gewesen sei. 40 In Bernhard Kuglers Festschrift Deutschlands größter Held finden zwar die "Paladine Bismarck und Moltke" eine größere Aufmerksamkeit als bei Oncken, gleichwohl war Kaiser Wilhelm I. auch für Kugler ohne Frage "der Glorreiche", der "kühne Baumeister des Reiches", der es verstand, sich seine Gehilfen zu Nutze zu machen. 41

Abb. 5: Bismarck und Napoleon III. nach der Schlacht von Sedan. Nach einem Gemälde von Wilhelm Camphausen (1878), aus: Bismarck. Des eisernen Kanzlers Leben in annähernd 200 seltenen Bildern nebst einer Einführung, hrsg. von Walther Stein, Siegen und Leipzig 1915, 56.

Abb. 6: Wilhelm I. und Napoleon III. im Schloß Bellevue am 2. September 1870, aus: Wilhelm Oncken, Unser Heldenkaiser 1797-1897, herausgegeben auf Veranlassung Sr. Majestät Kaiser Wilhelm II. und durch drei allerhöchst eigenhändige Beiträge ausgezeichnet, Verlagsbuchhandlung Alfred Schall, Berlin 1897, zwischen 152 und 153.

<15>

Geradezu zornig ob solcher Geschichtsfälschung und offensichtlichen Stilisierung notierte die Baronin Spitzemberg daraufhin, dass sich der "alte Herr" – gemeint war Wilhelm I. – wohl im Grabe umdrehen würde, angesichts der Verunglimpfungen Bismarcks, Moltkes und Roons. Nie würde ihn das Volk "den Großen" nennen. Nicht aber, weil er nichts Großes geleistet hätte, sondern weil er von ihnen liebevoll der "alte Kaiser", oder bestenfalls "Wilhelm der Siegreiche" (Ratzeburg) genannt würde. "Seine Größe", so die Baronin weiter, "lag in etwas anderem als dem, was in der Geschichte dieses Epitheton erhält, speziell aber darin, daß er seine großen Diener eben nicht für 'Pygmäen' hielt." 42

<16>

Neben die Konkurrenz des Bismarck-Kults trat dazu die anhaltende Kritik der Sozialdemokratie an der 1895 vollzogenen Grundsteinlegung des Nationaldenkmals. Hatte schon Bismarck die Attentate auf Wilhelm I. 1878 zur Sozialistengesetzgebung genutzt, so versuchte nun auch Wilhelm II., empört über die "vaterlandslosen Gesellen", deren Kritik an den Ehrungen für seinen Großvater als Beleg für den "schurkenhaften" sozialistischen Verrat an der deutschen Nation zu werten und zusammen mit Hohenlohe neue Sozialistengesetze durchzusetzen. 43 Dahinter verbargen sich aber weniger Staatsstreichgedanken, wie sie John Röhl einmal mehr mit Fokus auf den vermeintlichen Dämon des Kaisers ausmacht, 44 sondern vielmehr wohl die Sorge um die eigene Popularität. Der "alte", gemeint war Bismarck, dessen Anhänger bereits einen neuen Vorstoß gegen die Sozialdemokraten forderten, "dürfe nicht die Gelegenheit bekommen, sich die Situation zu Nutze zu machen und als Verteidiger seines alten Herren aufzuschwingen, da der Enkel und seine Räthe zu feige seien mit den Sozialdemokraten fertig zu werden". "Ein scharfer und plötzlicher Vorstoß in der Presse auf die beispiellose Provokation der SPD und eine kurze und erfolgreiche Kampagne im Abgeordnetenhause würde ausreichen." 45 "Das geheiligte Andenken Wilhelms des Großen", so beschrieb Wilhelm II. seinen Versuch einer "negativen Integration", sollte nicht nur für den Zusammenhalt nach außen, sondern auch gegen die Reichsfeinde im Innern genutzt werden. Wie ein "Zauberwort", so verkündete er im September 1895, sollte das Andenken an seinen Großvater das Volk hinter ihm vereinigen. 46

<17>

Solche Versuche, die für gewöhnlich als Beleg nicht nur für die üblichen Entgleisungen Wilhelms II., sondern auch für dessen "persönliches Regiment" und den obrigkeitsstaatlichen und entwicklungsunfähigen Charakter des Deutschen Reiches herangezogen werden, 47 spiegeln indes nur vermeintliche Intentionen und Normen wider. Viel entscheidender für ein Urteil und eine Einschätzung des Kaiserreiches aber ist das Scheitern solcher Bemühungen. 48 Ein modernes Staatswesen ist nicht nur als Summe der Entscheidungen und Motive seiner Führung, sondern auch als Summe seiner Bevölkerung zu begreifen, sei es auch nur eine schweigende, sich den Absurditäten ihrer Zeit verweigernde Mehrheit. Nicht nur Taten, sondern auch Unterlassungen gilt es demzufolge in die historische Analyse miteinzubeziehen, wozu auch die vergeblichen Versuche, aus Wilhelm I. einen "Großen" zu machen, herangezogen werden können. Nicht nur Bismarck war mit seinem Vorgehen gegen die vermeintlichen Reichsfeinde immer wieder grandios gescheitert, sondern auch Wilhelm II. konnte sich letztlich nicht durchsetzen. Ein Gesetz, welches jede Schmähung "Wilhelms des Großen" als Hochverrat bestrafen sollte, scheiterte am Widerstand seiner Staatssekretäre, die ein solches Gesetz einmütig für "unmöglich" erklärten. 49 Im Herbst 1896 versuchte er eine Ehrenmedaille anlässlich der Enthüllung des Nationaldenkmals am 22. März 1897, dem hundertsten Geburtstag seines Großvaters zu dekretieren (Abb. 7). Als "Talisman gegen unpatriotische Verführungen" sollte sie daran erinnern und mahnen, die staatserhaltenden Parteien zu einem patriotischen Entschluss zusammenzufassen. 50 Sie sollte an alle Angehörigen der Armee und der Marine sowie an sämtliche Reichsbeamte verliehen werden. Als ihn Hohenlohe-Schillingsfürst darauf hinwies, dass die Kosten für eine solche Medaille mehrere Millionen Reichsmark betragen würden und der Reichstag dem wohl nie zustimmen werde, halbierte Wilhelm II. von sich aus die Zahl der Empfänger und beugte sich damit dem Budgetrecht des Parlaments. 51

Abb. 7: Zentenarmedaille zum 100. Geburtstag Wilhelms I.

<18>

Der 100. Geburtstag seines Großvaters diente Wilhelm II. 1897 als Anlass, einen regelrechten deutsch-nationalen Wilhelm I. Kult zu verordnen. "Die Feier des hundertjährigen Geburtstages des ersten deutschen Kaisers, eines Reichs deutscher Nation aus dem deutschen Hause der Hohenzollern", so schrieb er an Hohenlohe-Schillingsfürst, habe "eben eine ganz andere Bedeutung für Deutschland […] als die Krönung des Königs von Preußen." 52 Ein "Allerhöchster Erlaß" ordnete in Preußen dreitägige Feiern an und der 22. März sollte zum allgemeinen Nationalfeiertag werden. Vom 21. bis 23. März 1897 wurde der Geburtstag "Kaiser Wilhelm des Großen" an allen Schulen des Landes begangen und eine Festschrift "Kaiser Wilhelm der Große" von Freifrau Adda von Liliencron wurde an Schulkinder vornehmlich ländlicher Bezirke verteilt. 53 Vergeblich protestierte auch hier wieder die SPD nicht nur gegen diese überteuren Maßnahmen, sondern auch gegen die dabei vermutete Verklärung des "Kartätschenprinzen". Die Berliner Bevölkerung kümmerte dies jedoch offenbar wenig, denn trotz "trüben Wetters" war die ganze Stadt zu den Zentenarfeierlichkeiten auf den Beinen und ließ den alten Kaiser hochleben. 54 Für Arthur Levysohn vom Berliner Tageblatt bestand, so schrieb er in der eigens herausgegeben Fest-Nummer, in der das Nationaldenkmal die erste Seite zierte, kein Zweifel, dass der Kaiser "Wilhelm der Grosse" zu nennen sei. 55 Außerhalb der preußischen Hauptstadt betrachtete man die Heldenverehrung und vor allem die damit einhergehende politische Instrumentalisierung sowie die klaren Übertreibungen Wilhelms II. allerdings kritischer. Obwohl auch an allen Auslandsvertretungen Feierlichkeiten begangen wurden, war in keiner einzigen von ihnen – von Kapstadt bis Moskau, von Turin bis Kalkutta von einem Wilhelm dem Großen die Rede. 56

<19>

Aber auch über die Grenzen Preußens hinaus zeigte sich, dass mit der allzu deutlichen Verbindung Wilhelms I. mit der nationalen Idee genau das Gegenteil erreicht wurde. So berichtete Graf Monts aus München, dass seine "Befürchtungen betreffs einer kaiserlichen Zentenar-Rede in kaum geahnter Weise in Erfüllung gegangen" seien. "Der gebildete süddeutsche Durchschnittspolitiker, auch der klerikale" sei "entrüstet über die von S.M. beliebte Geschichtsfälschung und die Bezeichnung Moltkes und Bismarcks als Handlager des erhabenen Herrschers." Auch empfände "man allgemein den Ausfall gegen die Sozialdemokratie sehr taktlos […] . Einstweilen sei "der Trumpf", den die preußischen Gesandten im "toten und allverehrten Kaiser in der Hand hier [in München, A.R.] hatten, unter den Tisch geworfen, da einen 'Wilhelm den Großen' hier absolut niemand akzeptiert." 57 Tatsächlich war weder in der Ausgabe der Münchener Neuesten Nachrichten noch in der Augsburger Postzeitung von "Wilhelm dem Großen" die Rede. Vielmehr machten beide Blätter sogar eine "allgemeine Stimmungs-Krisis" und einen "stillen gefährlichen Conflikt zwischen Kaiser und Volk" aus, denen Wilhelm II. mit den Feierlichkeiten vorzubeugen versuche, sich dabei aber wieder einmal gründlich vergriffen habe. 58 Über Wilhelm I, hieß es in Augsburg unverblümt, dass außer dem Militärischen "Alles, was sonst im Innern sich aufdrängte, ihm mehr oder weniger fremd war. Die segensreiche Umwälzung in der Wirtschafts- und Socialpolitik, wie zuvor die Schaffung des Deutschen Reiches sind ausschließlich das Werk des Fürsten Bismarck." 59

Verweigerte Größe: Rezeption von Zeitgenossen und Wissenschaft

<20>

Selbstverständlich gehörte zu den Hundertjahrfeiern von 1897 auch ein Hoffest in den Kostümen des Jahres 1797. Wilhelm II., der sich bei solchen Gelegenheiten gerne auch als Friedrich der Große verkleidete und portraitieren ließ, führte dabei unter dumpfem Trommelwirbel die Leibgarde-Kompanie und die Leibgendamerie aus der Bildergalerie in den Weißen Saal. Dort nahm er Platz auf dem Thron, wo die in Marsch eingetretenen Adjutanten auf kaiserliches Kommando hin anhielten und präsentierten. Sehr gegen ihren Willen, musste auf Befehl des Kaisers die "arme Kaiserin, dunkelrot mit bebenden Lippen die Front abschreiten". 60 Zur Musik der alten Zeit tanzte die Gesellschaft Menuette, Gavotten, Walzer und Ländler. So entstand an der Schwelle zum 20. Jahrhundert ein glänzendes Zeitbild des ausgehenden 18. Jahrhunderts, das an Uniformen, Kostümen und Farbenreichtum alles in den Schatten stellte. 61

<21>

Die Öffentlichkeit aber nahm diese historische Maskerade, wie auch die Feierlichkeiten insgesamt, nicht ohne Schmunzeln auf. Das Echo auf das von Ernst von Wildenbruch verfasste allegorische Drama "Willehalm", welches ebenfalls zum Zentenarium uraufgeführt wurde, war an peinlicher Berührtheit kaum zu überbieten. 62 Um so mehr, da gemunkelt wurde, dass das germanisch-hagiographische Bühnenstück, in dem der junge Königssohn Wilhelm I. die "geknechtete deutsche Seele" rettete, von Wilhelm II. mitgestaltet worden war. 63

<22>

Auch die Rezeption des bei den Feierlichkeiten enthüllten Nationaldenkmals Kaiser Wilhelms I. vor dem Berliner Schloss entsprach nicht ganz den Erwartungen. Der Kaiser hatte dieses, bereits 1888 vom Parlament beschlossene, Bauwerk als sein persönliches Ahnen-und Integrations-Projekt betrachtet (Abb. 8). Nicht genug, dass er den bevorzugten Bildhauer des Neobarock, Reinhold Begas (1833-1911), den repräsentativsten und wohl meistbeschäftigten Bildhauer des Kaiserreiches, gegen das öffentliche Ausschreibungsresultat selbstherrlich durchsetzte, 64 auch bei der Gestaltung mischte er sich ein und ließ kurzerhand die Paladine seines Großvaters, Roon, Moltke und Bismarck aus dem Entwurf streichen. 65 Wie so oft, hier jedoch allzu offensichtlich, ging es ihm einzig um den Heldenkaiser als alleinigen Einiger des Reiches, in dessen direkter Folge und Kontinuität er sich selber sah und stilisieren wollte.

Abb. 8: Das Nationaldenkmal in Berlin, um 1900, Urheber unbekannt.

<23>

Ausdruck dessen war einmal mehr die übertriebene Größe. Gegenüber dem Eosanderportal des Berliner Stadtschlosses errichtet, überragte das Denkmal alle bisherigen um ein Vielfaches. Insgesamt über 20 Meter hoch, wobei allein die Reiterstatue neun Meter maß, wirkte es pompös und völlig überladen. Über vier Millionen Reichsmark hatte es verschlungen und wurde sogleich ob seiner monumentalen Größe als städtebaulicher Missgriff kritisiert. 66

<24>

Obwohl sich Hans von Delbrück angesichts der inzwischen gewohnten Theatralik des allgegenwärtigen Denkmalkults positiv überrascht zeigte und es im "Chaos der Gegenwart" für eine "wohltuende Erscheinung" hielt, erkannte er bei genauerer Betrachtung doch die Ironie des Reiterstandbildes. Wilhelm II. habe es zwar geschafft, Bismarck und Moltke aus dem ersten Entwurf zu tilgen, dafür bekam sein Großvater aber einen Genius an die Seite gestellt, (Abb. 9) welcher in "entzückender Wohlgestalt unverkennbar die Züge des Meisters Begas" trage und den Kaiser zum Sieg führe. So dargestellt, stand der Heldenkaiser im krassen Widerspruch zu der Gesamtinszenierung der Zentenarfeierlichkeiten. Jedem Augenzeugen und Zuhörer der Festtagsrede des Enkels wurde dies klar, als das Denkmal enthüllt wurde und der Kaiser einmal mehr feststellte, dass Wilhelm I. selbst alles von langer Hand geplant hatte. 67

Abb. 9: Das Nationaldenkmal - Wilhelm I. und sein Genius, aus: Reinold Begas, hrsg. von Alfred Gotthold Meyer, 1897.

<25>

Delbrück dagegen stellte fest, dass das Denkmal unbewusst und ungewollt die Wahrheit und Realität wiedergebe. Weder habe der alte Kaiser jemals die Einigung als sein ausschließliches Verdienst angesehen, noch sei er eine einsam herausragende Größe wie Friedrich der Große: Der Genius, so Delbrück, sei zweifelsohne Otto von Bismarck, der eigentliche Reichsgründer. 68

<26>

Auf den Volksmund hatte das Denkmal ebenfalls nicht den gewünschten Effekt. Statt die Verklärung des alten Kaisers zu akzeptieren und anzunehmen, hatte man für die Denkmalsszenerie nur den typischen Berliner Spott übrig. Auf der Schlossfreiheit waren außer dem alten, übrigens säbellosen und damit überraschend unmilitärischen Kaiser und seinem Pferd nicht nur der besagte Genius zu erkennen, sondern auch eine "tropisch üppige Fauna": Neben "19 halbnackten Weibern, 22 dito Männern und 12 dito Kinder waren 21 Pferde, 2 Ochsen, 8 Schafe, 4 Löwen, 16 Fledermäuse, 6 Mäuse, 1 Eichhorn, 10 Tauben, 2 Raben, 2 Adler, 16 Eulen, 1 Eisvogel, 32 Eidechsen, 18 Schlangen, 1 Karpfen, 1 Frosch und 16 Krebse, insgesamt also 157 Tiere" vertreten. Kein Wunder, dass es bald als "Menagerie Begas", der "Zoo von Wilhelm Zwo" oder "Wilhelm in der Löwengrube" bekannt werden sollte. 69 (Abb. 10) Auch die Presse spottete angesichts des vorhandenen Getiers und des noch immer lebenden Kanzlers über die "bismarcklose Enthüllungsfeier des bismarcklosen National- und Wilhelm-Denkmal." 70

Abb. 10: Das Nationaldenkmal - „Wilhelm in der Löwengrube“ (um 1900), aus: Album von Berlin, Globus Verlag, Berlin 1904.

<27>

Das Ansinnen des Kaisers schien einmal mehr allzu durchsichtig. Denkmäler konnten offenbar nicht mehr die Bedeutung entfalten wie im 18. oder frühen 19. Jahrhundert. Sie waren nicht länger Medium im politischen Meinungsstreit, sondern Geschmacksache, mehr patriotische Pflicht denn Kür und im Grunde genommen zwecklos. Bekannt als Medienkaiser, war sich Wilhelm II. sicher bewusst, dass die Zeit längst andere Mittel der Propaganda und Machtinszenierung kannte: Massenpublizistik, Monarchentreffen, Flotten-, Militär- und Kolonialvereine, Monarchenhochzeiten und Marinefeiern, um nur einige der Auffälligsten zu nennen. 71 Dass er sich dennoch an der eher altmodischen, steinernen Inszenierung versuchte, unterstreicht einmal mehr seine Rastlosigkeit, für seine Ziele alle zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen und dabei immer wieder über das Ziel hinauszuschießen.

<28>

Trotz der offenen Kritik und des mitunter beißenden Spotts ließ sich Wilhelm II. bei all seinen Bemühungen nicht entmutigen. So versuchte er auch weiterhin seinen Großvater zum Großen zu stilisieren und taufte noch im selben Jahr das damals größte Passagierschiff der Welt, einen Schnelldampfer des Norddeutschen Lloyd, auf den Namen "Wilhelm der Große" (Abb. 11) Dieses Schiff sollte es bald zu einiger Berühmtheit bringen, nicht nur weil es als erster deutscher Dampfer das blaue Band für die schnellste Atlantiküberquerung gewinnen konnte, sondern auch weil es als erstes Passagierschiff überhaupt eine drahtlose und kommerziell genutzte Telegraphenverbindung erhielt. Am 26. August 1914 war es allerdings auch das erste Passagierschiff, welches – wenn auch mit Waffen und Munition an Bord – im Ersten Weltkrieg durch feindlichen Beschuss versenkt wurde. 72 Im Oktober 1899 lief auch ein Linienschiff der von Wilhelm II. so geliebten Kriegsmarine mit dem Namen Wilhelm der Große vom Stapel. Zum 200jährigen Jubiläum der Preußischen Akademie der Wissenschaften hielt er erneut eine weithin beachtete Rede, in der ohne Umschweife immer wieder sein Großvater als Wilhelm der Große hervorgehoben wurde. Das preußische Kultusministerium sah sich daraufhin letztlich dazu veranlasst, eine Studie zur "historischen Größe" im Allgemeinen und zu Wilhelm dem Großen im Besonderen in Auftrag zu geben. Anders als vielleicht zu erwarten, wurde dabei jedoch nicht dessen Biograph, Erich Marcks, 73 sondern der bis dahin eher unbekannte Otto Hintze zum Gutachter bestellt. 74

Abb. 11: Passagierschiff „Wilhelm der Große“, Urheber Daniel Chiswick (1897).

<29>

Der frisch habilitierte Sozialhistoriker Hintze kam dabei nach einigen einleitenden Bemerkungen zur historischen Größe in der Geschichte zu dem Befund, dass es sich bei der Frage des Beinamens historischer Größe weniger um ein wissenschaftliches Problem, sondern vielmehr um eine Frage des persönlichen Empfindens handele. Diejenigen, die Wilhelm I. wegen der Reichsgründung zu einem Großen erklärten, stünden zweifelsfrei unter dem Eindruck der Analogie zu Peter dem Großen. Zwar könne dieser Auffassung eine Berechtigung nicht bestritten werden, allerdings gelte es die modernen Entwicklungen des Denkens und des Verfassungsstaates zu beachten. Hier würden nicht mehr einzelne Personen ihre Zeit prägen, sondern vielmehr Personenkonstellationen. Der berühmte Thomas Carlyle etwa habe nicht umsonst Friedrich den Großen als den "letzten Vertreter des alten Königtums" beschrieben. 75

<30>

"Historische Größe", so Hintze weiter, sei in der Vergangenheit zumeist untrennbar mit machiavellistischer Ruchlosigkeit, permanentem Rechtsbruch und Gewalttaten verbunden gewesen. Die "gesetzlose Verwegenheit des Genius", so zitierte er Hans von Delbrück, schlage zuerst eine "Welt in Trümmer", um eine Neue zu bauen. 76

<31>

Mit Wilhelm I. habe dies alles aber nichts zu tun. Im Unterschied zu Friedrich dem Großen und den anderen historischen Größen zeichne er sich eben nicht durch harte Entschlossenheit oder skrupellose Machtpolitik aus. Sein Name werde dagegen vielmehr mit "Herzensgüte", "Lauterkeit", "peinlicher Gewissenhaftigkeit" und einem Zug "ritterlicher Hochherzigkeit" in Verbindung gebracht. Anders als bei den historischen Größen der Vergangenheit sei bei ihm sogar ein auffälliges Fehlen des nötigen Machtinstinkts zu konstatieren. In allen Krisen während der Reichsgründungszeit erscheine die härtere und weitaus rücksichtslosere Art seines größten Dieners Bismarck letztlich als die notwendige Ergänzung seines eigenen Wesens. 77

<32>

Für Wilhelm I., so Hintzes abschließendes Urteil, beschreibe der Beiname entweder etwas zu Allgemeines oder etwas Falsches. Soll er nichts anderes sein als konventionelle Dekoration hervorragender Herrscher, so genüge das Epitheton nicht. Gehe es um einen politischen Typus als Summe persönlicher Eigenschaften, wie sie etwa der Große Kurfürst und Friedrich der Große besessen hatten, so werde das Bild des verehrten Herrschers verfälscht und seiner schönsten Eigenschaften beraubt. Der Mann, der in allem echt und schlicht war und gerade dadurch eine so anziehende Persönlichkeit gewesen sei, werde damit letztlich in eine falsche historische Pose gebracht. 78

<33>

Die spezifische Größe Wilhelms I., so wusste man bereits zur Jahrhundertwende, bestand somit insgesamt in seinem Understatement. Außergewöhnlich erschien an ihm – gerade auch im Gegensatz zu seinem Enkel, die Kooperationsfähigkeit, neben sich auch andere Größen wie Bismarck und Moltke zu dulden und den gemeinsamen Ruhm für die Reichseinigung zu teilen. So schwer es für ihn war, wie er wiederholt betonte, unter diesem Kanzler Kaiser zu sein, so schwer empfand es Bismarck, aus dem durch und durch preußischen König Wilhelm einen deutschen Kaiser und eine historische Größe zu machen. Wilhelm I. selbst betrachtete sich eben nicht als Reichseiniger. Unersetzlich war in seinen Augen nur Bismarck. 79

Schlussbemerkung

<34>

Die historische Größe, Wilhelm I. letztlich durch vox populi und Wissenschaft verweigert, war nicht nur an eine bestimmte Epoche gebunden, sie setzte auch einen inter-kommunikativen Austausch von oben nach unten und von unten nach oben voraus. Größe konnte nicht einfach verordnet werden, sie musste vor allem akzeptiert werden. Historische Größenzuschreibungen unterlagen zudem zweifellos einem Wandel. Während Popularität gerade den Herrschern des 18. Jahrhunderts weit weniger wichtig war als ihren Nachfolgern im langen 19. Jahrhundert, so spiegelt sich darin ohne Frage auch die Revolutionserfahrung wider. Populär zu sein, geliebt und geachtet zu werden, wurde zunehmend zu einer Kategorie der Herrscherlegitimität und als eine Art Lebensversicherung verstanden. Popularität war damit weitaus wichtiger als die Frage nach Ruhm und Größe für die Nachwelt.

<35>

Was Wilhelm den Großen anbetraf, so findet sich auch bei Otto Kuntzemüllers Arbeit über dessen Denkmäler von 1902 der Satz: "Groß ist er gewesen nicht nur durch seine Thaten, sondern auch durch sein Wesen" 80 und Wilhelms Biograph, Erich Marcks bestätigte: "keine starke Natur, die sich selber gewaltig die Bahnen bricht, weder von niederwerfender Wucht, noch von leidenschaftlich-selbstbewußter Zähigkeit"; "die dämonisch hohe Größe, die in seinen Tagen nicht mangelt, hat ihren Ausdruck nicht in ihm". Aber er sei "groß als Mensch und durch die Art, wie er seinen Herrscherberuf aufgefaßt" habe. "Viele, die in der Geschichte mit dem Beinamen 'der Große' glänzen, überragt er hierin bedeutend." 81

<36>

Wilhelm I., so die auf den ersten Blick paradoxe Erklärung für die ihm verweigerte Größe, war letztlich zu beliebt, um groß zu sein. Zu allererst bei den Berlinern und Preußen, mit zunehmender Dauer aber auch bei den Deutschen. Im Baedeker der Zeit wurde er für die Touristen aus dem Reich als Sehenswürdigkeit und Attraktion geführt, der sich täglich um ein Uhr Mittags beim Wachaufzug am Fenster seines Arbeitszimmers zeigte und den man vom Denkmal Friedrichs des Großen aus beobachten konnte. Am Nachmittag erfolgte jeden Tag die Ausfahrt. Unter den Linden konnte die Bevölkerung den backenbärtigen Kaiser im offenen Landauer aus der Nähe betrachten. 82

<37>

Aus der Rückschau markiert die Weigerung, Wilhelm I. das Attribut des Großen zuzugestehen, die in sich geschlossene Epoche, für die Friedrich der Große steht. Seinen Beinamen erhielt er wohl weniger für seine Leistungen als vielmehr, weil er diese Ehrenbezeichnung selber in seinem Briefwechsel mit Voltaire auf subtile Art betrieben hatte. 83 In seiner Epoche wirkte dies aber auch viel weniger anachronistisch. Der erst spätberufene Wilhelm I. dagegen prägte keine eigene Epoche, auch wenn er eine Zeit voller Erfolge repräsentierte. Seine Erfolge basierten für alle allzu offensichtlich auf mehreren Schultern. Hinzu kam, wie es der liberale Politiker und Publizist Theodor Barth 84 auf den Punkt brachte, dass sich längst auch im immer wieder von der Forschung als Obrigkeitsstaat etikettierten Deutschen Reich ein Gefühl der Mitbestimmung und gemeinsamen und geteilten Verantwortlichkeit entwickelt hatte. "In einem demokratischen Zeitalter", so schrieb Barth in seiner Zeitschrift Die Nation über den misslungenen Wilhelm-Kult, sei schlichtweg "kein Platz mehr für Männer, die man in absolutistischen Epochen die 'Großen' genannt habe". 85

<38>

Wilhelm I. strebte nach Beliebtheit und auch Wilhelm II. wollte geliebt werden. Dies war eine Charakteristik der nachrevolutionären Epoche. Aber Wilhelm II. fing dies wie so Vieles einfach falsch an. Für Barth stachen "die Herrschertugenden der Selbstbescheidenheit und Mäßigung" bei der Person Wilhelms I. hervor, während er bei dessen Enkel statt des nüchternen und pflichtgetreuen Herrschers "einen beweglichen Phantasten auf dem Throne" erblickte. 86 Aber auch andere, allen voran der einstige Bismarck-Verehrer und Kritiker des Wilhelminismus, Maximilian Harden, oder auch Gustav Freytag, waren zu klug, als dass sie nicht Wilhelms II. hemdsärmelige Versuche durchschauten, sich selbst über den Umweg seines Großvaters zu stilisieren. Statt des nüchternen preußischen Stils konstatierten sie einen Niedergang in den "Luxus der alten Kaiserrei" und letztendlich "Trödelkram". 87

<39>

Wilhelm II. spürte durchaus die Sehnsucht nach Leitbildern, Orientierung und Repräsentanten, aber die Symbolkraft seines Großvaters vermochte diese zum einen längst nicht mehr zu stillen, zum anderen packte er die Sache falsch an. Hans Delbrück vertrat in den Preußischen Jahrbüchern wohl eine verbreitete Ansicht, als er zugab, daß ein Volk Legenden nötig habe, vorausgesetzt, dass die Legende nicht die Geschichte verdränge. 88 Diese Forderung aber erfüllte nicht der Wilhelm-Mythos, sondern der Bismarck-Mythos, den schon Friedrich III. und auch sein Sohn zu bekämpfen suchten. Allzu deutlich zelebrierte Wilhelm II. einen lediglich dynastischen Kult und stellte ihn in Gegensatz zum Reichskanzler der Einheit. Wie in so vielem während seiner Regentschaft sollte Wilhelm II. übertreiben, wenn er bei seiner Festtagslaudation zur Zentenarfeier erneut jene berüchtigte und vielkritisierte "Handlangerrede" hielt, die Bismarck in die Rolle eines braven Ratgebers drückte, obwohl doch jedem der Zuhörer das genaue Gegenteil bewusst war.

<40>

Statt den von Kaiser Wilhelm II. geradezu penetrant aufgedrängten Superlativen und dem ständigen Auf und Ab ihrer Zeit, huldigten die Wilhelminer im Gedenken an seinen Großvater weniger dessen Leistungen als vielmehr dessen menschlichen Züge der Gemütlichkeit und Beständigkeit. Die Gewissheit, dass sich trotz aller Schnellebigkeit einige Dinge nicht ändern würden, war der gemeinsame Nenner, den alten Kaiser Wilhelm wieder haben zu wollen. Wilhelm II., der Rastlose, der Plötzliche, der Reisekaiser konnte dies nicht vermitteln. Statt seinen Großvater größer zu zeichnen als dieser sich selbst sah, hätte er seinen Landsleuten lieber ihren Wilhelm gelassen. Dass es Wilhelm II. eben nicht gelang, auch seinen Großvater zum "Großen" zu stilisieren, verdeutlicht überdies, dass das Kaiserreich eben nicht der starre Obrigkeitsstaat war, für den ihn viele immer wieder gehalten haben und noch immer halten. Per Dekret und ohne allgemeine Zustimmung war die Ehrenbezeichnung nicht realisierbar. Die Größe wurde in diesem Fall nicht vergessen, denn die deutsche Bevölkerung wäre ohne Wilhelm II. nie auf die Idee gekommen, seinen Großvater zum "Großen" zu ernennen. Für sie, zumindest für die nach 1848 Geborenen und die rechts von der Sozialdemokratie Stehenden, war er der liebe Onkel, der gutherzige alte, etwas gemütliche und betagt wirkende Kaiser Wilhelm, der Siegreiche, der Einiger, der Erhabene, der Einzige, der Gutherzige. Der Kartätschen Prinz war dagegen längst vergessen.

Autor:

Dr. Andreas Rose
Universität Bonn
Historisches Seminar
Abteilung Neuzeit
Konviktstraße 11
53113 Bonn

1 Jacob Burckhardt: Das Individuum und das Allgemeine (Die Historische Grösse), in: Weltgeschichtliche Betrachtungen. Historisch-kritische Gesamtausgabe (Mit einer Einleitung und einem textkritischen Anhang von Rudolf Stadelmann), Pfullingen 1949, 253–299, hier: 278.

2 Vgl. Burckhardt: Das Individuum (wie Anm. 2), 257, 283.

3 Franz Herre: Kaiser Wilhelm I.: Der letzte Preuße und das Zweite Reich, in: DAMALS. Zeitschrift für Geschichtliches Wissen, H. 2, Februar 1981, 95–114, hier: 99–100.

4 Jürgen Angelow: Wilhelm I. (1861–1888), in: Frank-Lothar Kroll (Hg.): Preussens Herrscher. Von den ersten Hohenzollern bis Wilhelm II., München 2000, 242–264, hier: 245–246.

5 Siehe Brigitte Beier: Die Chronik der Deutschen, München 2007, 235.

6 August Ludwig von Rochau, in: Wochenschrift des Nationalvereins, 3.10.1862, zitiert nach Otto Nirnheim: Das erste Jahr des Ministeriums Bismarck und die öffentliche Meinung, Heidelberg 1908, 70; vgl. Hans-Ulrich Wehler: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 3: Von der Deutschen Doppelrevolution bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges, 1849–1914, München 1995, 271.

7 Vgl. dazu ausführlich: Otto von Bismarck: Gedanken und Erinnerungen, hg. von Gerhard Ritter und Rudolf Stadelmann (= Friedrichsruher Ausgabe, Bd. 13), Berlin 1932, 228-233.

8 Lothar Gall: Bismarck. Der weiße Revolutionär, Frankfurt a.M. / Berlin / Wien 1980, 368–372.

9 Bismarck: Gedanken und Erinnerungen (wie Anm. 7), 341-345.

10 Wilhelm I. an die Deutsche Kaiserin und Königin von Preußen (Kaiserin Augusta), 18.1.1871, zitiert nach: Ernst Berner (Hg.): Kaiser Wilhelm des Großen Briefe, Reden und Schriften, Bd. 2, 251–254, besonders 252.

11 "Bei dem hohen Herrn […] war die Neigung, wichtige Fragen persönlich zwar nicht zu entscheiden, aber doch zu verhandeln, zu stark […]." Bismarck: Gedanken und Erinnerungen (wie Anm. 7), 341.

12 Reinhard Alings: Monument und Nation. Das Bild vom Nationalstaat im Medium Denkmal – zum Verhältnis von Nation und Staat im deutschen Kaiserreich 1871–1918, Berlin / New York 1996, 108–110.

13 National Zeitung , 10.3.1888, zitiert nach Herre: Kaiser Wilhelm I. (wie Anm. 3), 95.

14 1902 zählte man bereits 322 Wilhelmdenkmäler an 318 Orten. Herre: Kaiser Wilhelm I. (wie Anm. 3), 95. Zur Denkmalsgestaltung vgl. Otto Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Grossen in Abbildungen. Mit erläuterndem Text, Bremen o.J.; Alings: Monument und Nation (wie Anm. 12), 111–113. Zu den Denkmälern Bismarcks vgl. Sieglinde Seele: Lexikon der Bismarck-Denkmäler. Türme – Standbilder – Büsten – Gedenksteine – andere Ehrungen. Eine Bestandsaufnahme in Wort und Bild, Petersberg 2005, 460-468.

15 Vgl. auch die Rede Kaiser Wilhelms II. bei der Enthüllung des Wilhelm-Denkmals auf dem Kyffhäuser, 18.6.1896, in: Johannes Penzler (Hg.): Die Reden Kaiser Wilhelms II., zweiter Teil 1896–1900, Leipzig 1904, 20.

16 So Max Schasler 1878, siehe Klaus Weschenfelder (Hg.): "Ein Bild von Erz und Stein…". Kaiser Wilhelm am Deutschen Eck und die Nationaldenkmäler, Katalog zur Ausstellung im Mittelrhein Museum Koblenz, Koblenz 1997, 9.

17 Theodor Schieder: Friedrich der Große. Ein Königtum der Widersprüche, Frankfurt a. M. / Berlin / Wien 1983, 477.

18 Alings: Monument und Nation (wie Anm. 12), 107.

19 Hans von Delbrück: Die gute alte Zeit (1893), in: ders.: Erinnerungen, Aufsätze und Reden, Berlin 1902, 179–212.

20 Ministerial Verordnung vom 23.7.1888, zitiert nach Elisabeth Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens 1871–1918, München 1969, 100; vgl. auch die unter Hinweis auf den Erlass zusammengestellten "Patriotischen Dichtungen zur Schulfeier an den Kaisertagen", hg. von P. Tesch, Neuwied und Leipzig 1890.

21 Norddeutsche Allgemeine Zeitung , 26.3.1888, zitiert in: Das Nationaldenkmal für Kaiser Wilhelm und der Dom zu Berlin, Preußische Jahrbücher 61 (1888), 430. Vgl. auch Hans Von Delbrück: Persönliche Erinnerungen an den Kaiser Friedrich und sein Haus, in: Preußische Jahrbücher 62 (1888), 109–110 und 115.

22 Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens (wie Anm. 20), 111.

23 Wilhelm II., 1.3.1893, in: Johannes Penzler (Hg.): Die Reden Kaiser Wilhelms II. , erster Teil 1888–1895, Leipzig 1904, 226.

24 Zitiert nach Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens (wie Anm. 20), 89.

25 Wilhelm II., 26.2.1897, in: Penzler: Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), II, 39.

26 Wilhelm Oncken: Unser Heldenkaiser, Festschrift zum hundertjährigen Geburtstage Kaiser Wilhelm des Großen, Berlin 1897. Vgl. auch Oskar Klaußmann: Kaiser Wilhelm der Große. Ein Lebensbild des großen Kaisers in ernsten und heiteren Episoden, Minden 1897; Carl Euler: Erinnerungen an Kaiser Wilhelm I., den Großen. Aus einem Vortrag gehalten am 17.3.1897, in: Brandenburgia 6 (1897/98), 44–48; Bernhard von Kugler: Deutschlands größter Held! 1797-1897. Jubel Ausgabe. Zur hundertjährigen Gedächtnis-Feier des Geburtstages Weiland Sr. Majestät Kaiser Wilhelm I., Dresden 1897; Ernst Berner (Hg.): Kaiser Wilhelms des Großen. Briefe, Reden und Schriften, 2 Bde., Berlin 1906.

27 Rezension Onckens in: Kölnische Zeitung , 27.2.1897.

28 Bonner Zeitung , 14.3.1897, zitiert nach: Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens (wie Anm. 20), 112.

29 Bonner Zeitung , 14.3.1897, zitiert nach: Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens (wie Anm. 20), 113.

30 Zu den Denkmaltypen siehe Klaus Weschenfelder (Hg.): "Ein Bild von Erz und Stein…". Kaiser Wilhelm am Deutschen Eck und die Nationaldenkmäler, Katalog zur Ausstellung im Mittelrhein Museum Koblenz, Koblenz 1997, 8–9; vgl. auch Reinhard Alings: Monument und Nation (wie Anm. 12), passim.

31 Hermann Grauert: Zur deutschen Kaisersage, in: Historisches Jahrbuch der Görresgesellschaft 13 (1892), 100–102; Paul Lemke: Der deutsche Kaisertraum und der Kyffhäuser, Magdeburg 1887, 4. Vgl. Rede Kaiser Wilhelms II., 18.6.1896.

32 Franz J. Scherer: Die Kaiseridee des deutschen Volkes in Liedern seiner Dichter seit dem Jahre 1806, Arnsberg 1896, 5-6.

33 Helmut Caspar: Die Beine der Hohenzollern. Was Primaner des Joachimsthalschen Gymnasiums über die Siegesallee schrieben und was Wilhelm II. von den Aufsätzen hielt, Berlin 2007, 146-158.

34 Wilhelm II., 18.6.1896, in: Penzler (Hg.): Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), 20.

35 John C.G. Röhl: Wilhelm II. Der Aufbau der Persönlichen Monarchie 1888–1900, München 2001, 955–958. Orden abgebildet in: Oncken: Heldenkaiser (wie Anm. 26), 265.

36 Norman Rich und M. H. Fisher (Hg.): Die geheimen Papiere Friedrich von Holsteins, Bd. 2, 194.

37 Vgl. dazu Seele: Lexikon der Bismarck-Denkmäler (wie Anm. 14).

38 Wilhelm II. vor dem Brandenburgischen Provinziallandtag, 27.2.1897, in: Penzler: Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), 37-39, 38.

39 Wilhelm II., Rekrutenvereidigung in Berlin, 12.11.1896, in: Pelzer: Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), 35-36.

40 Oncken: Unser Heldenkaiser (wie Anm. 26), 153, 177, 179. Vgl. Rezension: Kölnische Zeitung, 27.2.1897.

41 Vgl. Kugler: Deutschlands größter Held (wie Anm. 26) 1797-1897. Ähnliches gilt für Ernst Berner: Wilhelm der Große. Ein Bild seines Lebens, Berlin 1897.

42 Rudolf Vierhaus (Hg.): Das Tagebuch der Baronin Spitzemberg. Aufzeichnungen aus der Hofgesellschaft des Hohenzollernreiches, 3. durchgesehene Aufl., Göttingen 1963, 353.

43 Wilhelm II. an Hohenlohe, 23.8.1895, in: Karl Alexander von Müller (Hg.): Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst, Denkwürdigkeiten der Reichskanzlerzeit, Stuttgart / Berlin 1931, 92; Hohenlohe an Wilhelm II., o.D., in: ebd., 93; Wilhelm II. an Hohenlohe, 31.8.1895, in: ebd., 94-95. Insgeheim äußerte sich Hohenlohe dagegen eher skeptisch und ablehnend dazu, gegen die Sozialdemokratie vorzugehen, wie es Bismarck und dessen Presse vorgeschlagen hätte. Aufzeichnungen Hohenlohes, 19.9.1895, in: ebd., 98-99. Selbst huldigte er vor allem Bismarck als "eigentliche[m] Schaffer des Reiches" bei seiner Ansprache zum 25jährigen Jubiläum des deutschen Reichstages, 21.3.1896, in: ebd.: 203–204.

44 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 953–960.

45 Wilhelm II. an Hohenlohe, 23.8.1895, in: Müller, Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 92.

46 Wilhelm II. an Hohenlohe, 23.8.1895, in: Müller, Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 92

47 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 953-960, passim.

48 Winfried Becker: Das Bismarck-Reich – ein Obrigkeitsstaat? Die Entwicklung des Parlamentarismus und der Parteien 1871-1890 (= Friedrichsruher Beiträge, Bd. 9), Friedrichsruh 2000.

49 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 956-957; vgl. auch: Hohenlohe im Reichstag, 10.12.1895, in: Müller: Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 140-141.

50 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 956.

51 Wilhelm II. an Hohenlohe-Schillingsfürst, 6.12.1896, in: Müller (Hg.): Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 285-286.

52 Wilhelm II. an Hohenlohe-Schillingsfürst, 6.12.1896, in: Müller (Hg.): Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 286.

53 Vgl. auch die minutiösen Schilderungen der Feierlichkeiten in der Preußischen Zeitung vom 20. bis 23.3.1897.

54 Germania , 23.3.1897; Berliner Tageblatt , 20.3.1897.

55 Arthur Levysohn: Kaiser Wilhelm der Grosse. Ein Lebensbild, Berliner Tageblatt , 22.3.1897. Ähnliches geht aus dem Kaiserlied in der Neuen Preußischen Zeitung vom 20.3.1897 hervor.

56 Acten betreffend Feiern des 100jährigen Geburtstages weiland Kaiser Wilhelm I., PA-AA R 3438-3439.

57 Graf Monts an Bülow, 2.3.1897, in: Bernhard Fürst von Bülow, Denkwürdigkeiten, Bd. 1, Berlin 1930, 41. Zu den Feierlichkeiten in München: Graf Monts an Hohenlohe-Schillingsfürst,18.3.1897, 21.3.1897, 22.3.1897 und 23.3.1897, PA-AA, R 3438.

58 Münchener Neueste Nachrichten , 18. und 22.3.1897; Augsburger Postzeitung , 20.3.1897.

59 "Die persönlichen vortrefflichen Eigenschaften dieses ersten Kaisers reichen nicht aus, um das Schlimme, was sich zugetragen, ganz auszutilgen. Dazu kommen noch die ungünstigen Umstände, unter denen diese Centenarfeier stattfindet. […] Der Gegensatz zwischen Krone und Parlament wiederhole sich seit einiger Zeit recht oft. Die Kaiser-Wilhelm-Feier in Berlin sei ganz militarisiert worden, was ebenfalls verstimme. […] Wenn nach den geschichtlichen Ereignissen […] insbesondere das bayerische Volk dieser Kaiser Wilhelm-Centenarfeier mit kühler Reserve gegenübersteht, so sollte das auch jenen verständlich sein, die das Volksleben nicht kennen." Münchener Neueste Nachrichten, 18. und 22.3.1897; Augsburger Postzeitung, 20.3.1897.

60 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 958.

61 Röhl: Wilhelm II. (wie Anm. 35), 958.

62 Vgl. Rudolf Vierhaus (Hg.): Das Tagebuch der Baronin Spitzemberg. Aufzeichnungen aus der Hofgesellschaft des Hohenzollernreiches, Göttingen 1960, Eintrag, 25.3.1897, 355. Vgl. auch die Rezensionen, in: Zukunft 18 (1897), 530 und 14 (1895/96), 380-382. Hohenlohe, 24.3.1897, in: Müller (Hg.): Hohenlohe-Schillingsfürst (wie Anm. 43), 321–322.

63 Wilhelm II. war nicht nur der Medienkaiser seiner Zeit, sondern auch ein Mann, über den nicht selten gelacht wurde, was bisher noch nicht hinreichend untersucht worden ist.

64 Alings: Monument und Nation (wie Anm. 12), 107.

65 Klaus Weschenfelder (Hg.): "Ein Bild von Erz und Stein…". Kaiser Wilhelm am Deutschen Eck und die Nationaldenkmäler, Katalog zur Ausstellung im Mittelrhein Museum Koblenz, Koblenz 1997, 9 und 74; Jürgen Luh: "Geschichtsschreibung in Stein und Erz". Die Kaiser-Denkmäler im Deutschen Reich, in: Franziska Windt / Jürgen Luh / Carsten Dilba (Bearb.), Die Kaiser und die Macht der Medien, Berlin 2005, 39-49.

66 Hans von Delbrück: Das Wilhelms-Denkmal (1897), in: ders.: Erinnerungen, Aufsätze und Reden, Berlin 1902, 425–438.

67 Delbrück: Wilhelms-Denkmal (wie Anm. 66), bes. 424, 426, 433–436. Vgl. Trinkspruch (Wilhelms II.) bei dem auf die Enthüllung des Nationaldenkmals folgenden Prunkmale im königlichen Schlosse, in: Penzler: Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), 41–45, bes. 44–45.

68 Delbrück: Wilhelms-Denkmal (wie Anm. 66), 436; vgl. ders.: Rede bei der Feier des Geburtstages des Fürsten Bismarck, 1892, in: ders.: Erinnerungen, Aufsätze und Reden, Berlin 1902, 165–179; ders.: Fürst Bismarck in der Weltgeschichte, in: ebd.: 464–477. Auch für die Baronin Spitzemberg war es klar, dass sich die "Festtage […] an Bismarcks Namen anhefteten, schon aus Widerspruch gegen das Epitheton "Pygmäe", gegen das sich sogar Zentrum und Freisinnige empören als Zeichen der Undankbarkeit und des Unsinns – "kein Augenmaß!", und Hohenlohe sagte, dann würde auch er gehen". Zitiert nach: Vierhaus: Spitzemberg (wie Anm. 59), 354.

69 Victor Laverrenz: Die Denkmäler Berlins und der Volkswitz, Berlin 1900, 13. Vgl. auch: Prusz von Zglinitzki: Berliner Denkmäler im Volkswitz, Berlin 1933, 8; Alings: Monument und Nation (wie Anm. 12), 593.

70 Bernhard vom Brocke: Über den Beinamen "der Große" von Alexander dem Großen bis Kaiser Wilhelm "dem Großen". Annotation zu Otto Hintzes Denkschrift "Die Bezeichnung 'Kaiser Wilhelm der Große' für Friedrich Althoff (1901), in: Wolfgang Neugebauer (Hg.): Das Thema "Preußen in Wissenschaft und Wissenschaftspolitik des 19. und 20. Jahrhunderts", Berlin 2006, 231–267, 236. Dies galt auch für den kaiserlichen Befehl, die militärischen Schriften Kaiser Wilhelms des Großen zu publizieren. Penzler: Reden Kaiser Wilhelms II. (wie Anm. 15), 43–44.

71 Vgl. u.a. Jan Rüger: The Great Naval Game, Cambridge 2006; Frank Bösch: Öffentliche Geheimnisse. Skandale, Politik und Medien in Deutschland und Großbritannien 1880-1914, München 2009; Peter Schamoni: Majestät brauchen Sonne, Dokumentarfilm über Wilhelm II. (D 1999).

73 Erich Marcks: Kaiser Wilhelm I., dritte, verbesserte und vermehrte Aufl., Leipzig 1899.

74 Brocke: Über den Beinamen "der Große" (wie Anm. 67), 254–267.

75 Brocke: Über den Beinamen "der Große" (wie Anm. 67), 261.

76 Brocke: Über den Beinamen "der Große" (wie Anm. 67), 264.

77 Brocke: Über den Beinamen "der Große" (wie Anm. 67).

78 Brocke: Über den Beinamen "der Große" (wie Anm. 67), 265.

79 Franz Herre: Kaiser Wilhelm I.: der letzte Preuße, Köln 1980, 483.

80 Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Grossen (wie Anm. 14), VII.

81 Zitiert nach:Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Grossen (wie Anm. 14).

82 Karl Heinz Börner: Wilhelm I. Deutscher Kaiser und König von Preußen. Eine Biographie, Berlin (Ost), 1984, 236.

83 Vgl. dazu in dieser Ausgabe den Beitrag von Jürgen Luh: Friedrichs Wille zur Größe. Überlegung und Einführung <14>-<19>.

84 Barth war von 1883 bis 1907 Herausgeber der Zeitschrift Die Nation .

85 Theodor Barth: Die Centenarfeier, in: Die Nation 14 (1896/97), 373.

86 Barth: Die Centenarfeier (wie Anm. 85), 373.

87 Maximilian Harden: Das Deutsche Reich, in: Die Zukunft 14 (1896), 107–108; Fehrenbach: Wandlungen des Kaisergedankens (wie Anm. 20), 114.

88 Hans von Delbrück: Politische Korrespondenz, in: Preußische Jahrbücher 88 (1897), 171.

Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de

PSJ Metadata
Andreas Rose
Wilhelm I. – ein Großer?
Die "verweigerte Größe" Kaiser Wilhelms I.
Wilhelm II. versuchte nach seiner Thronbesteigung seinen Großvater zu Wilhelm dem Großen zu stilisieren. Die Forschung, aber auch die Zeitgenossen versagten ihm dabei die Gefolgschaft. Allzu offensichtlich wirkte hier das dynastische Legitimationsinteresse des jungen Kaisers und allzu plump die Versuche, die Geschichte umzudeuten und statt Otto von Bismarck Wilhelm I. zum Reichseiniger zu stilisieren. Neben dynastischem Kalkül waren dabei auch handfeste politische Interessen im Spiel. Zum einen ging es Wilhelm II. darum, seinen Großvater als nationale Integrationsfigur des neuen Reiches zu nutzen. Zum anderen steuerte er damit bewusst gegen den verbreiteten Bismarck-Kult und die Sozialdemokratie, die in Wilhelm I. stets den "Kartätschenprinz" von 1848 entdeckte. Dass Wilhelm II. letztlich mit seinem Versuch scheiterte, seinen Großvater zur "historischen Größe" aufzubauen, deutet einerseits auf den Anachronismus dieses Epithetons. Zum anderen wird aber daran auch deutlich, dass das wilhelminische Kaiserreich eben nicht der rigide Obrigkeitsstaat war, für den ihn viele bis heute halten, sondern ein komplexes Konstrukt, bei dem zunehmend die Bevölkerung ihre Mitsprache einforderte und geltend machte.
CC-BY-NC-ND 3.0
Neuzeit / Neuere Geschichte (1789-1918)
Preußen bis 1947
19. Jh.
Bismarck Wilhelm II. Standbilder Nationaldenkmal Popularität
Abbildung 1 Abbildung 1 Portrait Wilhelms I., anonym.
Abbildung 2 Abbildung 2 Wilhelm I. am Kyffhäuserdenkmal, Fotograf unbekannt.
Abbildung 3 Abbildung 3 Wilhelm I. am Deutschen Eck – "Die Wacht am Rhein", aus: Otto Kuntzemüller: Die Denkmäler Kaiser Wilhelms des Grossen in Abbildungen mit erläuterndem Text, Bremen o.J.
Abbildung 4 Abbildung 4 Postkarte zur Erinnerung an das 200jährige Bestehen des Königreichs Preußen, Lith. Kunstanstalt Heinrich und August Brüning, Hanau (1901).
Abbildung 5 Abbildung 5 Bismarck und Napoleon III. nach der Schlacht von Sedan. Nach einem Gemälde von Wilhelm Camphausen (1878), aus: Bismarck. Des eisernen Kanzlers Leben in annähernd 200 seltenen Bildern nebst einer Einführung, hrsg. von Walther Stein, Siegen und Leipzig 1915, 56.
Abbildung 6 Abbildung 6 Wilhelm I. und Napoleon III. im Schloß Bellevue am 2. September 1870, aus: Wilhelm Oncken, Unser Heldenkaiser 1797-1897, herausgegeben auf Veranlassung Sr. Majestät Kaiser Wilhelm II. und durch drei allerhöchst eigenhändige Beiträge ausgezeichnet, Verlagsbuchhandlung Alfred Schall, Berlin 1897, zwischen 152 und 153.
Abbildung 7 Abbildung 7 Zentenarmedaille zum 100. Geburtstag Wilhelms I.
Abbildung 8 Abbildung 8 Das Nationaldenkmal in Berlin, um 1900, Urheber unbekannt.
Abbildung 9 Abbildung 9 Das Nationaldenkmal - Wilhelm I. und sein Genius, aus: Reinold Begas, hrsg. von Alfred Gotthold Meyer, 1897.
Abbildung 10 Abbildung 10 Das Nationaldenkmal - „Wilhelm in der Löwengrube“ (um 1900), aus: Album von Berlin, Globus Verlag, Berlin 1904.
Abbildung 11 Abbildung 11 Passagierschiff „Wilhelm der Große“, Urheber Daniel Chiswick (1897).
PDF document rose_wilhelm.doc.pdf — PDF document, 1000 KB
A. Rose: Wilhelm I. – ein Großer?
In: Friedrich und die historische Größe. Beiträge des dritten Colloquiums in der Reihe „Friedrich300“ vom 25./26. September 2009, hg. von Michael Kaiser und Jürgen Luh (Friedrich300 - Colloquien, 3)
URL: http://www.perspectivia.net/publikationen/friedrich300-colloquien/friedrich-groesse/rose_wilhelm
Veröffentlicht am: 21.09.2010 18:40
Zugriff vom: 29.03.2017 19:05
abgelegt unter: