Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

    J.-C. Cheynet, C. Sode (ed.), Studies in Byzantine Sigillography. Volume 12 (Peter Schreiner)

    Francia-Recensio 2017/2 Mittelalter – Moyen Âge (500–1500)

    Jean-Claude Cheynet, Claudia Sode (ed.), Studies in Byzantine Sigillography. Volume 12, Berlin, Boston, MA (De Gruyter) 2016, XIII–251 p., 98 fig., ISBN 978-3-11-047430-5, EUR 99,95.

    rezensiert von/compte rendu rédigé par

    Peter Schreiner, München

    Es ist zum ersten Mal, dass in dieser Zeitschrift eine Publikation zur byzantinischen Sigillographie angezeigt wird. Daher ist es angebracht, einige Worte zur Bedeutung dieser Grundlagenwissenschaft im Bereich der Byzantinistik voranzuschicken.

    Die byzantinische Sigillographie ist in Frankreich geboren worden, als kein geringerer als Gustave Schlumberger (1844–1928) in Paris 1894 bei Leroux seine »Sigillographie de l'Empire byzantin« veröffentlichte, ein Werk, das bis heute – auch wegen der herausragenden Persönlichkeit des Verfassers – seine grundlegende Bedeutung nicht verloren hat. Mit dem Erscheinen dieses Werkes begann die Aufarbeitung der zahlreichen privaten und staatlichen Siegelsammlungen in der ganzen Welt, die angesichts einer Zahl von ca. 80 000 (durch Inventarien bekannten) Einzelexemplaren bis heute noch längst nicht abgeschlossen ist. Man muss für die mit der byzantinischen Geschichte weniger vertraute Leserschaft noch zusätzlich bemerken, dass diese Siegel als Grabungsfunde (an Stellen, wo sich einst ein staatliches, kirchliches oder privates Archiv befunden hatte) ohne die ursprünglich dazugehörenden Urkunden überliefert sind, ein Faktum, das ihre chronologische Einordnung und prosopographische Auswertung – ganz abgesehen von überwiegend schwerer Lesbarkeit durch Zerstörungen des Metalls (überwiegend Blei) und Korrosion der Schrift während langer Jahrhunderte im Erdreich – erheblich einschränkt und ihre Erforschung auf einen kleinen Kreis von Spezialisten beschränkt. Die Veröffentlichung von einigen Tausend Siegeln aus großen amerikanischen und europäischen Sammlungen hat die Funktion und den Wirkungsbereich byzantinischer Beamter und Würdenträger – schwerpunktmäßig vom 7./8. bis zum 12. Jahrhundert – bekannt gemacht und uns die byzantinische Verwaltung und Wirtschaft (die sich im Gegensatz zum Westen nur geringfügig auf Urkunden selbst stützen kann) in überraschender Weise neu und oft überhaupt erst erschlossen.

    Im Jahr 1986 entschloss sich der führende, überwiegend in Paris bei Paul Lemerle ausgebildete griechische Byzantinist Nikos Oikonomidis (1934–2000), selbst einer der führenden Siegelkenner, eine Reihe ins Leben zu rufen, die laufende Siegelfunde in kleineren Einzelbeiträgen rasch zugänglich macht: die »Studies in Byzantine Sigillography«. Sie wurden bis zum 7. Band (2002) vom Dumbarton Oaks Forschungszentrum der Harvard-University in Washington herausgegeben, das selbst Besitzer einer der größten Siegelsammlungen ist. Als die Reihe dann eingestellt werden sollte, hat der Saur-Verlag (der damals auch Träger der »Byzantinischen Zeitschrift« war und 2007 in den Verlag De Gruyter überging) – mit finanzieller Unterstützung seitens der Association internationale des études byzantines – ab 2003 die Reihe übernommen und den Pariser Byzantinisten Jean-Claude Cheynet und die heutige Kölner Byzantinistin Claudia Sode mit der wissenschaftlichen Leitung beauftragt.

    Hier liegt nun der 2016 erschienene Band 12 vor, der überwiegend Siegeln aus Kleinasien und Zypern gewidmet ist. Es würde an dieser Stelle im Rahmen einer Zeitschrift, die weder Siegel noch die mittelalterliche Welt des Ostens zentral vertritt, zu weit führen, alle neun Beiträge kritisch vorzustellen, sodass wir uns auf eine zusammenfassende Beschreibung einzelner Themengruppen beschränken.

    Jean-Claude Cheynet geht aufgrund der Präsenz von Siegeln der Frage nach, welche sozialen Bewegungen sich innerhalb der führenden Gesellschaftsschicht in der Folge der seldschukischen Besetzung Kleinasiens (2. Hälfte des 11. Jahrhunderts) feststellen lassen. Diese Frage führt Werner Seibt weiter, der ebenfalls anhand von Siegeln zeigen kann, dass trotz des Seldschukeneinfalls zentrale byzantinische Administrationsfunktionen in dieser kleinasiatischen Region erhalten blieben. Probleme der Kirchenstruktur im seldschukischen Kleinasien behandelt Sophie Métivier auf der Basis einiger Siegel. Bedeutsam ist auch ein Katalog zur bisher weithin unbekannten Siegelsammlung des Museums in Adiyaman (Osttürkei), in der Material aus einem in byzantinischer Zeit wichtigen Territorium gesammelt ist. Einige weitere Beiträge beschäftigen sich mit Siegeln aus Museen in Zypern, die bisher bekanntes Material ergänzen.

    Eine große Rolle spielt in der Sigillographie (ebenso wie in der Numismatik) auch die Auswertung von Auktionskatalogen (hier durchgeführt von Alexandra-Kyriaki Wassiliou-Seibt für die Jahre 2007 bis 2011), da diese Siegel häufig wieder in Privatsammlungen untertauchen und auf diese Weise wenigstens in ihren wichtigsten Daten (Datierung, Ikonographie, Prosopographie) bekannt gemacht werden. Alle Bände dieser Reihe enthalten ausgezeichnete Indices für Personennamen und Beamtentitel (im vorliegenden Fall 50 Seiten umfassend), die jeden Faszikel auch zu einem Nachschlageinstrument machen.

    Die Reihe ist in der byzantinistischen Forschung die einzige ihrer Art. Der Rezensent würde sich freuen, auch weitere Ausgaben in dieser inhaltlichen Qualität anzeigen zu können. Leider stehen die Zeichen für einen Fortbestand derzeit nicht gut.

    Lizenzhinweis: Dieser Beitrag unterliegt der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung (CC-BY-NC-ND), darf also unter diesen Bedingungen elektronisch benutzt, übermittelt, ausgedruckt und zum Download bereitgestellt werden. Den Text der Lizenz erreichen Sie hier: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

    PSJ Metadata
    Peter Schreiner
    Studies in Byzantine Sigillography
    Volume 12
    de
    CC-BY-NC-ND 4.0
    Antike (1200 v.Chr.-600 n.Chr.), Frühes Mittelalter (600-1050), Hohes Mittelalter (1050-1350), Spätes Mittelalter (1350-1500)
    Südosteuropa / Alte Welt, Byzanz
    Historische Hilfswissenschaften
    Mittelalter
    395-1453
    Byzantinisches Reich (4009256-2), Siegelkunde (4181228-1)
    PDF document cheynet_schreiner.doc.pdf — PDF document, 255 KB
    J.-C. Cheynet, C. Sode (ed.), Studies in Byzantine Sigillography. Volume 12 (Peter Schreiner)
    In:
    URL: http://www.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2017-2/ma/cheynet_schreiner
    Veröffentlicht am: 13.06.2017 15:18
    Zugriff vom: 20.08.2017 00:32
    abgelegt unter: